Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Häusliche Gewalt: Drei Jahre Haft gefordert
Lokales 2 Min. 09.06.2020
Exklusiv für Abonnenten

Häusliche Gewalt: Drei Jahre Haft gefordert

Das Urteil wird am 2. Juli gesprochen.

Häusliche Gewalt: Drei Jahre Haft gefordert

Das Urteil wird am 2. Juli gesprochen.
Foto: Lex Kleren
Lokales 2 Min. 09.06.2020
Exklusiv für Abonnenten

Häusliche Gewalt: Drei Jahre Haft gefordert

Er hatte seine Frau geschlagen, bedroht und versucht, sie zu vergewaltigen. Nun droht einem Angeklagten eine Haftstrafe, die allerdings zur Bewährung ausgesetzt werden kann.

(SH) - Drei Jahre Haft, die allerdings unter der Auflage, dass sich der Angeklagte weiterhin von seiner Ex-Frau fern hält, zur Bewährung ausgesetzt werden können: So lautete am Dienstag die Strafforderung zum Abschluss eines Prozesses um häusliche Gewalt.

Der Mann soll seine Frau, von der er mittlerweile geschieden ist, während der 20-jährigen Ehe immer wieder geschlagen und bedroht haben ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Pädophilie-Prozess: Das zweite Urteil kommt
Im Prozess gegen den ehemaligen Lehrer aus Bissen, dem unsittliches Verhalten vorgeworfen wird, ergeht am Dienstag das Berufungsurteil. In erster Instanz war er zu acht Jahren Haft verurteilt worden.
Der Mann war nach Bekanntwerden der Vorwürfe versetzt und suspendiert worden.
Mord in Esch: Es soll bei lebenslänglich bleiben
Weil er seine Ex-Frau erschossen hatte, wurde ein Mann in erster Instanz zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Zu lang, so der Beschuldigte in Berufung. Der Vertreter der Generalstaatsanwaltschaft sah dies anders.
arrestation d'un homme a en face de la gare de esch apres apres avoir tue sa femme quelques heures plus tot rue du fosse a esch - Photo : Pierre Matge