Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Hässlichster Neubau" steht in Diekirch
Lokales 17.10.2016 Aus unserem online-Archiv
"Sauvegarde du Patrimoine"

"Hässlichster Neubau" steht in Diekirch

Dieser Neubau in der Rue des Fleurs in Diekirch gefällt nicht jedem.
"Sauvegarde du Patrimoine"

"Hässlichster Neubau" steht in Diekirch

Dieser Neubau in der Rue des Fleurs in Diekirch gefällt nicht jedem.
Foto: Sauvegarde du Patrimoine
Lokales 17.10.2016 Aus unserem online-Archiv
"Sauvegarde du Patrimoine"

"Hässlichster Neubau" steht in Diekirch

Sophie HERMES
Sophie HERMES
Der "hässlichste Neubau 2016" steht in Diekirch, genauer gesagt in der Rue des Fleurs. Dies ist zumindest die Auffassung der Vereinigung "Sauvegarde du Patrimoine".

(SH) - Der "hässlichste Neubau 2016" steht in Diekirch, genauer gesagt in der Rue des Fleurs. Dies ist zumindest die Auffassung der Vereinigung "Sauvegarde du Patrimoine".

An besagter Stelle in Diekirch wurden auf dem Gelände der SNHBM (Société nationale des habitations à bon marché) denkmalwürdige Häuser abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Auch ein alter Baum und ein Spielplatz mussten verschwinden.

Dieses Gebäude musste für den Neubau weichen.
Dieses Gebäude musste für den Neubau weichen.
Foto: Sauvegarde du Patrimoine

Dies war vor zwei Jahren vom Kulturministerium genehmigt worden. Laut "Sauvegarde du Patrimoine" wurden nun anstelle der Häuser aus der Mitte des 20. Jahrhunderts "gesichtslose und anonyme neue Wohnkomplexe geschaffen". Weiter heißt es in dem Schreiben: "Sie wurden ersetzt durch Wohnkästen, die die Entfremdung fördern. Alle Befürchtungen der Diekircher Bürger sind wahr geworden. Erneut wurde ein typisch luxemburgisches Haus ersetzt durch einen Neubau, der genauso in China, Südafrika oder Nordamerika stehen könnte."


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Historische Wohnhäuser in Diekirch
Nachdem bekannt wurde, dass das Verwaltungsgericht dem Rekurs einer Bürgergruppe stattgegeben und die Entscheidung der ehemaligen Kulturministerin Maggy Nagel gegen eine denkmalschützerische Klassierung von fünf historischen Häusern in Diekirch nachträglich annulliert hat, reagiert das Kulturministerium nun.
Zwei der fünf historischen Häuser sind bereits abgerissen. Welches Schicksal den verbleibenden blüht, steht noch nicht fest. Eines davon ist rechts auf diesem Foto zu sehen. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite ist die SNHBM bereits im Gang, neuen sozialen Wohnraum zu schaffen.