Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Härtere Maßnahmen für Intensivtäter gefordert
Lokales 3 Min. 28.02.2018 Aus unserem online-Archiv

Härtere Maßnahmen für Intensivtäter gefordert

Härtere Maßnahmen für Intensivtäter gefordert

Foto: Pierre Matgé
Lokales 3 Min. 28.02.2018 Aus unserem online-Archiv

Härtere Maßnahmen für Intensivtäter gefordert

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Es gibt Menschen, für die Kleinkriminalität eine Lebenseinstellung zu sein scheint. Besonders dramatisch ist dies bei Heranwachsenden, denn je jünger sie selbst sind, desto jünger sind auch ihre Opfer. Ein solcher Intensivstraftäter stand nun zum wiederholten Mal vor Gericht.

Neun Fälle wurden am Dienstag und am Mittwoch in einer doppelten Sitzung verhandelt, davon stand bei sechs Taten ein Angeklagter im Mittelpunkt. Das Erwachsenenstrafregister des 20-Jährigen erstreckt sich trotz seines jungen Alters mittlerweile über zwei Seiten, wie die Staatsanwaltschaft hervorhob. Und auch wenn die Tatvorwürfe nicht in den Bereich der Schwerkriminalität fallen, sind es Taten, die für die Opfer schwer traumatisierend sein können.

Mobiltelefone und teuere Baseballmützen im Visier

Angeklagt ist Joé W. unter anderem wegen gewaltsamen Diebstahls. So soll er im Dezember 2016 einen Jugendlichen in einem hauptstädtischen Fast-Food-Restaurant geschlagen und ihm eine Baseballmütze einer Edelmarke im Wert von 195 Euro gestohlen haben. Dabei war die Wahl des Opfers offenbar kein Zufall, denn dem gleichen Jungen soll er bereits zuvor eine Handtasche und einen Gürtel gestohlen haben. Das Opfer hatte beim ersten Mal aber aus Angst auf eine Anzeige verzichtet.

Einen zweiten Jugendlichen soll er im September 2016 gemeinsam mit Cassi F. in der Rue de Strasbourg gewaltsam bestohlen haben. Während Joé W. es auch hier wieder auf eine teure Baseballmütze abgesehen haben soll, wird dem Komplizen der Diebstahl eines Mobiltelefons vorgeworfen.

Mit einem weiteren, allerdings nicht zum Prozess erschienenen Angeklagten soll Joé W. zudem im August 2016 in der hauptstädtischen Grand-Rue zwei Jugendliche überfallen haben, um ein weiteres Mobiltelefon zu erbeuten.

Fahrraddiebstahl im Ernztal

Aber es mussten offensichtlich nicht immer Mobiltelefone und Mützen sein. Im September 2015 soll er in Heffingen und Fels mit einem anderen Beschuldigten Fahrräder gestohlen haben.

Außerdem wird ihm vorgeworfen, im Januar 2015 ein iPhone in einer hauptstädtischen Diskothek entwendet und in einem Keller in der hauptstädtischen Rue Philippe II einen anderen Jugendlichen mehrfach mit der Faust geschlagen zu haben.

Weniger eindeutig präsentiert sich hingegen ein Vorfall mit Vorgeschichte in der hauptstädtischen Rue Joseph Junck. Joé W. hatte hier im Februar 2015 eine Hotelrezeption überfallen und wurde dafür bereits rechtskräftig verurteilt. Im September 2016 suchte er den gleichen Hotelportier wieder auf und dieser bezichtigte ihn daraufhin des gewaltsamen Diebstahls seines Mobiltelefons. Da es aber Zweifel zum Tatverlauf gibt, ließ die Vertreterin diese Anklage fallen.

Drei Verfahren für Komplizen

Cassi F., dem Komplizen von Joé W., galten am Mittwoch indes drei andere Verfahren. Wie die Anklägerin betonte, sei auch er auf dem Weg zu einem mehrseitigen polizeilichen Führungszeugnis.

In zwei Fällen ging es dabei um Diebstähle von Mobiltelefonen in Einkaufszentren. Im dritten Fall wird ihm vorgeworfen, mit drei anderen Angreifern den Betreiber einer Gaststätte an der Place de Paris angegriffen, bedroht und so schwer verletzt zu haben, dass ein Arzt ihm eine zehntägige Arbeitsunfähigkeit bescheinigte.

Die drei Beschuldigten gaben am Mittwoch zwar zu, anwesend gewesen zu sein, sie beteuerten allerdings das Opfer habe sie angegriffen. Sie hätten sich weder gewehrt, noch den Mann geschlagen oder ihn bedroht. „Es fehlt nur noch, dass sie behaupten, der Mann habe sich vor ihren Augen selbst verletzt“, kommentierte die Vertreterin der Staatsanwaltschaft die Aussagen der Beschuldigten.

Wenn das Opfer zum Täter gemacht wird

Die nihilistische Haltung der Angeklagten wurde – zumindest zum Teil – im Prozess auch von den Verteidigern der Angeklagten übernommen. So wurden in den Plädoyers Opfer mit Nachdruck und pauschal als nicht glaubwürdig hingestellt, ihnen Rachegelüste unterstellt und auch ihren Schaden und ihre Traumata verneint. Wenn dann Opfer sehr präzise Angaben zum Tatverlauf machten, dann bemühte sich die Verteidigung die Existenz des Diebesguts in Frage zu stellen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Staatsanwaltschaft hatte härtere Maßnahmen im Umgang mit einem 21-jährigen Intensivstraftäter gefordert, nachdem ihm bereits mehrfach Milde gewährt worden war. Am Donnerstag wurde er nun zu drei Jahren Gefängnis ohne Bewährung verurteilt.
Mehrfachtäter vor Berufungsgericht
Im Juni 2017 war ein 41-Jähriger Mann zu 18 Monaten Haft und zu 4.000 Euro Schadenersatz verurteilt worden, nachdem er u.a. Hühner gestohlen hatte. Mit dem Strafmaß zeigte er sich einverstanden, nicht aber mit dem Preis für die Tiere.
Gericht - Prozesser - Photo : Pierre Matgé
Sie sollen einen minderjährigen Jungen geschlagen und zu sexuellen Handlungen gezwungen und über 100 Kleintiere gestohlen haben. Am Montag mussten sich mehrere Männer wegen diverser Straftaten vor Gericht verantworten.
21.09.12 cite judiciaire luxembourg, justice gericht luxemburg, justiz, gerechtigkeit,  , photo: Marc Wilwert
Wegen mehrfachen Diebstahls, räuberischer Erpressung, Vertrauensmissbrauchs und weiterer Straftaten wurden gegen die 19-jährigen Joe W. und Lis L. Haftstrafen von mehreren Monaten ausgesprochen, die zum Teil zur Bewährung ausgesetzt sind.
12.03.10 justice tribunal, cite judiciaire gericht  saal,  photo: Marc Wilwert
Junge Straftäter aus dem Bahnhofsviertel vor Gericht
Am Donnerstag standen zwei 19-jährige vor Gericht, die sich wegen mehrfacher Straftaten verantworten mussten. Der Prozess bietet einen seltenen Einblick in die Straßenkriminalität im hauptstädtischen Bahnhofsviertel.
Handys „abziehen“, Schüler anpöbeln und Schnaps klauen: Kleinstkriminalität durch junge Straftäter ist im von Drogenhandel und Prostitution geplagten hauptstädtischen Bahnhofsviertel ebenfalls ein Problem.