Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Guide du futur étudiant": Mehr Mitspracherecht für Studenten
Angehende Studenten sollen sich mit ihren Fragen nicht im Stich gelassen fühlen.

"Guide du futur étudiant": Mehr Mitspracherecht für Studenten

Foto: Shutterstock
Angehende Studenten sollen sich mit ihren Fragen nicht im Stich gelassen fühlen.
Lokales 2 Min. 22.10.2014

"Guide du futur étudiant": Mehr Mitspracherecht für Studenten

Am Mittwoch präsentierte der Dachverband der Luxemburger Studentenvereinigungen den neuen „Guide du futur étudiant“. Dabei forderte die Acel, dass den Studierenden auf politischer Ebene mehr Einfluss zugestanden wird.

(AH)  - Am Mittwoch präsentierte der Dachverband der Luxemburger Studentenvereinigungen, die Acel, den neuen „Guide du futur étudiant“. Junge Menschen zu informieren und ihnen bei der Wahl des richtigen Fachs sowie der zukünftigen Studienstadt zur Seite zu stehen, stellt eines der Hauptziele der Acel dar. Das Besondere des Studienratgebers besteht darin, dass ein Großteil der Informationen von Studenten selbst 
geliefert wird.

Seit dem Jahr 1987 erscheint jährlich der „Guide du futur étudiant”, den die Acel in Zusammenarbeit mit ihren Mitgliedern und Partnern herausgibt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

ACEL informiert: Von Studenten für Studenten
Die „Fouer“ ist vorüber, der Herbst angekommen. Die Sommerferien sind zu Ende und für viele junge Menschen beginnt ein neues Kapitel in ihrem Leben: Es geht zur Uni! Die ACEL ist da guter Begleiter.
Die Messe für die Studenten wird jedes Jahr von der ACEL organisiert.
ACEL vor dem Schulbeginn: Von Studenten für Studenten
Wenn in einigen Tagen für die Studenten die Rentrée ansteht, können sie auf höhere Stipendien zählen. Ein Verdienst der ACEL, des Dachverbandes des Studenten. Informieren, vertreten, zusammenbringen sind die Ziele der Vereinigung.
12.09.2016 Luxembourg Spuerkees gare, présentation de l'ACEL, Laurent Heyder, Laurent Cattarinussi, Pol Lutgen et Charel Muller photo Anouk Antony