Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Guide du futur étudiant": Mehr Mitspracherecht für Studenten
Lokales 2 Min. 22.10.2014

"Guide du futur étudiant": Mehr Mitspracherecht für Studenten

Angehende Studenten sollen sich mit ihren Fragen nicht im Stich gelassen fühlen.

"Guide du futur étudiant": Mehr Mitspracherecht für Studenten

Angehende Studenten sollen sich mit ihren Fragen nicht im Stich gelassen fühlen.
Foto: Shutterstock
Lokales 2 Min. 22.10.2014

"Guide du futur étudiant": Mehr Mitspracherecht für Studenten

Am Mittwoch präsentierte der Dachverband der Luxemburger Studentenvereinigungen den neuen „Guide du futur étudiant“. Dabei forderte die Acel, dass den Studierenden auf politischer Ebene mehr Einfluss zugestanden wird.

(AH)  - Am Mittwoch präsentierte der Dachverband der Luxemburger Studentenvereinigungen, die Acel, den neuen „Guide du futur étudiant“. Junge Menschen zu informieren und ihnen bei der Wahl des richtigen Fachs sowie der zukünftigen Studienstadt zur Seite zu stehen, stellt eines der Hauptziele der Acel dar. Das Besondere des Studienratgebers besteht darin, dass ein Großteil der Informationen von Studenten selbst 
geliefert wird.

Seit dem Jahr 1987 erscheint jährlich der „Guide du futur étudiant”, den die Acel in Zusammenarbeit mit ihren Mitgliedern und Partnern herausgibt. Die 10.000 Exemplare der diesjährigen Ausgabe sind seit Mittwoch erhältlich. Das Informationsheft soll den Studenten einen Einblick in das Studentenleben vor Ort geben.

„Der Ratgeber enthält jede Menge nützliche Informationen für Studierende und angehende Studenten. Zum Beispiel macht er seine Leser darauf aufmerksam, welche Anmelde- und Studienverfahren für die jeweiligen europäischen Studienstädte spezifisch sind, wie und wo man am besten nach einer Wohnung sucht und was ein gerechtfertigter Mietpreis ist. Zudem enthält er zahlreiche Informationen über die 44 verschiedenen Luxemburger Studentenvereinigungen“, erklärt Clifton Cano, Vizepräsident der Acel.

Des Weiteren bietet der Ratgeber zahlreiche Informationen über die Beantragung der Studienbeihilfe.

Mehr Mitspracherecht 
und Präsenz der Studenten

Das derzeitige Hauptanliegen der Vereinigung ist eine gesetzlich verankerte Studienvertretung. Diese würde die Studentenszene stärker in den Prozess der Lösungsfindung mit einbinden. „In der Vergangenheit bildeten die Studenten in der Politik eher eine Randgruppe und mussten dafür kämpfen, um gehört zu werden. Im Ausland haben Studenten schon seit längerer Zeit mehr Mitbestimmungsrecht und sind tiefer in den legislativen Prozess mit eingebunden. Dies sollte auch in Luxemburg schleunigst eingeführt werden“, unterstreicht Michel Goethals von der Acel.

Die gesetzlich verankerte Studentenvertretung stand bereits am vergangenen Wochenende bei der „Réunion européenne des étudiants luxembourgeois“, kurz Reel genannt, auf der Tagesordnung. „An erster Stelle steht bei diesem Vorhaben die Repräsentativität. Die Gründung eines solchen Gremiums erfüllt nur ihren Zweck, wenn es jeden einzelnen Studenten mit einschließt und vertritt. Diese Vertretung soll im Interesse des Studenten agieren und absolut unabhängig von jeder Parteipolitik sein“, erklärt Goethals.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

ACEL informiert: Von Studenten für Studenten
Die „Fouer“ ist vorüber, der Herbst angekommen. Die Sommerferien sind zu Ende und für viele junge Menschen beginnt ein neues Kapitel in ihrem Leben: Es geht zur Uni! Die ACEL ist da guter Begleiter.
Die Messe für die Studenten wird jedes Jahr von der ACEL organisiert.
ACEL vor dem Schulbeginn: Von Studenten für Studenten
Wenn in einigen Tagen für die Studenten die Rentrée ansteht, können sie auf höhere Stipendien zählen. Ein Verdienst der ACEL, des Dachverbandes des Studenten. Informieren, vertreten, zusammenbringen sind die Ziele der Vereinigung.
12.09.2016 Luxembourg Spuerkees gare, présentation de l'ACEL, Laurent Heyder, Laurent Cattarinussi, Pol Lutgen et Charel Muller photo Anouk Antony