Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Günstige Situation" für Referendum in Waldbredimus
Lokales 3 Min. 25.09.2020
Exklusiv für Abonnenten

"Günstige Situation" für Referendum in Waldbredimus

In stürmischen Zeiten übernimmt Thomas Wolter das Steuerrad in der Gemeinde. Nach drei Jahren will er es wieder abgeben.

"Günstige Situation" für Referendum in Waldbredimus

In stürmischen Zeiten übernimmt Thomas Wolter das Steuerrad in der Gemeinde. Nach drei Jahren will er es wieder abgeben.
Foto: Chris Karaba
Lokales 3 Min. 25.09.2020
Exklusiv für Abonnenten

"Günstige Situation" für Referendum in Waldbredimus

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Nach politischen Turbulenzen hat Thomas Wolter das Amt des Bürgermeisters der Gemeinde Waldbredimus übernommen. Trotz des engen Zeitplans sieht er noch Chancen, die Fusion mit der Nachbargemeinde Bous pünktlich zu vollziehen.

Nach dem erzwungenen Rückzug des Bürgermeisters Louis Oberhag in der Gemeinde Waldbredimus hat der ehemalige Schöffe Thomas Wolter dieses Amt übernommen. Der 57-Jährige will den Fokus auf die Sacharbeit lenken und 2022 ein Referendum abhalten.

Thomas Wolter, Ihre Gemeinde hat ja bewegte Zeiten erlebt. Die Schöffen traten zurück, Bürgermeister Louis Oberhag verlor die Mehrheit. Hat es Sie selbst überrascht, als Sie plötzlich selbst Bürgermeister wurden?

Überraschend war vor allem der Rückzug der zwei Schöffen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Territorialreform: Luxemburg neu denken
Claude Wiseler (CSV) will bis 2029 eine tiefgreifende Territorialreform: Nur noch rund 60 Gemeinden, hauptberufliche Bürgermeister und eine Art dritte Kammer für lokale Politiker. Seine Vision trifft auf gemischte Reaktionen.
Fusion Gemeindefusion Wiltz Eschweiler Referendum Bürgermeister François Rossler Fränk Arndt