Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gruselig: Jede Menge Alkohol im Straßenverkehr
Lokales 2 Min. 01.11.2018 Aus unserem online-Archiv

Gruselig: Jede Menge Alkohol im Straßenverkehr

Gruselig: Jede Menge Alkohol im Straßenverkehr

Lex Kleren
Lokales 2 Min. 01.11.2018 Aus unserem online-Archiv

Gruselig: Jede Menge Alkohol im Straßenverkehr

Schauriger Nebeneffekt der Halloween-Partystimmung im Land: Die Polizei hatte in der Nacht auf Donnerstag viel mit alkoholisierten Autofahrern zu tun.

Die Polizei hatte in der Nacht auf Allerheiligen wieder jede Menge zu tun. Erwartungsgemäß drehte sich dabei vieles um das Thema "Alkohol am Steuer".

Bremslicht kaputt, Alkohol im Blut

Bereits kurz nach 18 Uhr fiel einer Patrouille in Esch/Alzette in der "rue de Mondercange" ein Wagen mit einem defekten Bremslicht auf. Die Beamten wollten den Fahrer lediglich darauf aufmerksam machen, mussten jedoch feststellen, dass dieser unter Alkoholeinfluss stand. Ein Test ergab, dass der zulässige Höchstwert überschritten wurde. Es folgte ein Führerscheinentzug. Außerdem war der Wagen nur mit einer Tagesvignette angemeldet. 

Schlafen schützt vor Strafe nicht ...

Kurz vor 2 Uhr ging dann die Meldung ein, dass in Esch/Alzette in der "rue Aloyse Kayser" drei abgestellte Fahrzeuge beschädigt worden seien. Der Unfallverursacher hätte jedoch die Flucht ergriffen. Aufgrund der mitgeteilten Autokennzeichen konnte eine Fahndung eingeleitet werden, die Autobahnpolizei konnte das gemeldete Fahrzeug führerlos auf der Autobahn A4 vorfinden. Aus Sicherheitsgründen wurde der Wagen abgeschleppt. Nach der Halterfeststellung des Wagens konnte eine Adresse herausgefunden werden. Ein Familienmitglied führte die Beamten zum tief schlafenden Fahrer. Dieser stand unter starkem Alkoholeinfluss und ein Test bestätigte, dass der zulässige Höchstwert deutlich überschritten wurde. Damit nicht genug: Der Unfallverursacher verfügt nicht über einen Führerschein. Ein Fahrverbot wurde zugestellt und Strafanzeige erstellt. 

Kopfüber durch die Kreuzung

Kurz vor 3 Uhr kam es dann in Luxemburg, "rue Cents" zu einem Verkehrsunfall. Ein Fahrer befuhr die Straße in Richtung Flughafen und kollidierte an der Kreuzung mit der N 2A mit einer Verkehrsinsel. Aufgrund der Wucht des Aufpralls hob der Wagen ab, riss eine Verkehrsampel aus der Verankerung und kam auf dem Dach liegend zum Stillstand. Der Fahrer konnte sich eigenständig aus dem Wagen mit Totalschaden befreien. Die zerstörte Verkehrsampel wurde von der Straßenbauverwaltung entsorgt. Während der Unfallaufnahme wurde ein Alkoholgeruch beim Fahrer festgestellt. Ein diesbezüglicher Test ergab, dass der zulässige Höchstwert überschritten wurde. Ein Fahrverbot wurde ausgestellt. 

Fahrerflucht mit Alkohol

Gegen 3 Uhr meldete eine Anruferin, dass sie in Luxemburg in der "rue de Clausen" beobachten konnte, wie ein abgestellter Wagen durch ein falsches Fahrmanöver beschädigt wurde. Die verantwortliche Fahrerin sei alkoholisiert und habe die Flucht ergriffen. Eine sofortige Fahndung wurde eingeleitet und der Wagen konnte in der "rue Cents" kontrolliert werden. Die Fahrerin gab an, den leichten Zusammenstoß bemerkt, jedoch keinen Schaden festgestellt zu haben. Während des Gesprächs konnte ein Alkoholgeruch bemerkt werden. Ein diesbezüglicher Test war positiv. Strafanzeige wird erstellt.

Zu schnell, zu voll

Gegen 3.30 Uhr wurden Beamte in Luxemburg in der "ave. de la Liberté" auf einen Fahrer aufmerksam, welcher seinen Wagen stark beschleunigte und sichtlich die Geschwindigkeitsbegrenzungen überschritten hatte. Bei einer anschließenden Kontrolle wurde ein starker Alkoholgeruch festgestellt. Aufgrund des Resultates des Atemlufttestes wurde der Führerschein eingezogen.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Ertragreiches" Wochenende für die Polizei (die es sich sicher anders wünschte): Gleich sechs betrunkene Fahrer gingen den Beamten ins Netz.
Autokontrolle vor der Faschingszeit - Photo : Pierre Matgé
Zwei Mal Alkohol am Steuer
Die Beamten waren gerade dabei, einen Autofahrer nach einem Unfall für eine weitere Alkoholkontrolle mit auf die Dienststelle zu nehmen, als sie Zeuge eines weiteren Unfalls wurden.