Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Grünes Licht für gestaffelten Wasserpreis
Lokales 14.05.2014 Aus unserem online-Archiv
Luxemburg

Grünes Licht für gestaffelten Wasserpreis

Gestaffelte Wasserpreise: Eine Debatte die wieder lohnt...
Luxemburg

Grünes Licht für gestaffelten Wasserpreis

Gestaffelte Wasserpreise: Eine Debatte die wieder lohnt...
Michel Feinen
Lokales 14.05.2014 Aus unserem online-Archiv
Luxemburg

Grünes Licht für gestaffelten Wasserpreis

Der Einführung gestaffelter Wasserpreise in Luxemburg steht prinzipiell nun wohl doch nichts mehr im Wege. Wassersparer würden dadurch belohnt, verschwenderischer Umgang sanktioniert werden.

(jl) - Der Einführung gestaffelter Wasserpreise in Luxemburg steht prinzipiell nun wohl doch nichts mehr im Wege. Dies bestätigen Innenminister Dan Kersch und Umweltministerin Carole Dieschbourg in ihrer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage des Wiltzer "Député-Maire" Fränk Arndt.

Kostendeckungsprinzip muss gewahrt bleiben

Wie die beiden Regierungsmitglieder erklären, basiere diese Schlussfolgerung auf einer Stellungnahme der EU-Kommission. Demnach sei ein gestaffeltes Tarifmodell konform, wenn dabei das Kostendeckungsprinzip gewahrt bleibe und es nicht zu einer Querfinanzierung zwischen den drei Verbraucherkategorien (Haushalte, Industrie und Landwirtschaft) komme.

Vorstoß der Gemeinde Wiltz vor Jahren noch abgelehnt

Beim gestaffelten Wasserpreis werden die Tarife im Prinzip aus sozialen und ökologischen Überlegungen heraus nach dem Verbrauch gestuft, um Wassersparer zu belohnen und  verschwenderischen Umgang zu sanktionieren.

Ein entsprechender Vorstoß der Gemeinde Wiltz war vor einigen Jahren noch vom damaligen Ressortminister Jean-Marie Halsdorf mit Blick auf die EU-Wasserrahmenrichtlinie abgelehnt worden. Letztere gibt den Handlungsrahmen für die Wasserpreisgestaltung in den EU-Ländern vor, welche in Luxemburg weiterhin in kommunaler Hand liegt.