Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Große Hilfe für kleines Geld

Große Hilfe für kleines Geld

Große Hilfe für kleines Geld

Große Hilfe für kleines Geld


von Sandra SCHMIT/ 12.06.2019

Foto: Anouk Antony
Exklusiv für Abonnenten

Das Großherzogtum ist ein wohlhabendes Land und doch leben auch in Luxemburg Menschen am Rande der Armut: 2018 waren es 19 Prozent der Bewohner. Damit der Gang zum Supermarkt für sie nicht zur Belastung wird, verwaltet die Vereinigung „Den Cent Buttek“ landesweit drei Filialen – eine davon bereits seit zehn Jahren.

Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Große Hilfe für kleines Geld“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rund jede zweite Familie mit einem alleinerziehenden Elternteil lebt im Großherzogtum am Rande der Armut. Damit Menschen in finanziellen Notlagen gesunde und günstige Lebensmittel kaufen können, leitet die Caritas vier Sozialkaufläden - einen davon in Luxemburg-Stadt.
Lokales, Caritas, épicerie Caritas, épicerie sociale, Caritas Buttek, Direktor Philippe Streff, Sylvie Debernade Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Die Stëmm vun der Strooss in Hollerich ist gut besucht. Zu gut, denn immer mehr Bedürftige sind auf die Mahlzeiten, die sie dort erhalten, angewiesen. Um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden, muss die Vereinigung nun sogar einen weiteren Koch einstellen.
Facebookopruff vum Oxacelay fir Spenden, Stëmm vun der Strooss, rue de la Fonderie, 20.02.2019, photo : Caroline Martin©
Luxemburg hat in der EU den zweit höchsten Anteil an Jugendlichen zwischen 18 und 24, die trotz Arbeit von Armut bedroht sind. Darüber debattierten am Donnerstag die Abgeordneten.
8.2. Wi / Husky / 25 Joer Husky Dudelange / Lehrlingsausbildung / Lehrling   Foto: Guy
Als die Temperaturen vergangene Woche immer neue Tiefpunkte erreichten, schlief er draußen. Sascha ist seit über einem Jahr obdachlos. Er möchte, dass die Leute „wissen, was los ist“.
Gespräch mit Sacha (Obdachloser im Escher Clair-Chène Bësch) Esch/Alzette luxembourg le 05.03.2018 ©Christophe Olinger