Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gromperen statt Borschtsch: Drei Monate Leben in Luxemburg

  • Von der Notunterkunft ins Herrenhaus
  • Das neue Leben in Luxemburg
  • Wie eine ukrainische Profischwimmerin für etwas Normalität sorgt
  • Ankommende und Rückkehrer
  • Von der Notunterkunft ins Herrenhaus 1/4
  • Das neue Leben in Luxemburg 2/4
  • Wie eine ukrainische Profischwimmerin für etwas Normalität sorgt 3/4
  • Ankommende und Rückkehrer 4/4

Gromperen statt Borschtsch: Drei Monate Leben in Luxemburg

Gromperen statt Borschtsch: Drei Monate Leben in Luxemburg
Ukraine-Krieg

Gromperen statt Borschtsch: Drei Monate Leben in Luxemburg


von Franziska JÄGER/ 09.06.2022

Die achtköpfige Familie um Oksana (rechts) ist in ein Gutsherrenhaus in Bridel eingezogen. Luxemburg ist derweil um ein ukrainisches Baby reicher. Foto: Anouk Antony
Exklusiv für Abonnenten

Svitlana Keane hat Anfang März 16 Ukrainer in ihrem Haus in Contern aufgenommen. Was ist aus dem XXL-Clan geworden?

Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Gromperen statt Borschtsch: Drei Monate Leben in Luxemburg “ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ukrainische Flüchtlinge
Svitlana Keane hat russische Wurzeln und 16 Ukrainer in ihrem Haus in Contern aufgenommen. Einer Hochschwangeren läuft die Zeit davon.
09.03.2022 Svitlana Keane aus Contern nimmt ukrainische Kriegsflüchtlinge ( Flüchtlinge ) auf , Foto : Marc Wilwert / Luxemburger Wort