Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Grippesaison: Impfung empfohlen
Lokales 14.12.2020 Aus unserem online-Archiv

Grippesaison: Impfung empfohlen

Neuer Grippeimpfstoff ist vorhanden.

Grippesaison: Impfung empfohlen

Neuer Grippeimpfstoff ist vorhanden.
Foto: Shutterstock
Lokales 14.12.2020 Aus unserem online-Archiv

Grippesaison: Impfung empfohlen

Personal aus dem Gesundheitsbereich und besonders gefährdete Personen sollen sich gegen die Grippe impfen lassen. Neuer Impfstoff ist verfügbar, um der Nachfrage nachzukommen.

(SH) - Nicht nur die Corona-Pandemie greift derzeit in Luxemburg um sich, der Winter ist wie in jedem Jahr auch gleichbedeutend mit der Grippesaison. 

War der Grippeimpfstoff im Herbst noch knapp, so wurde mittlerweile neuer Impfstoff geliefert. Wie die Santé am Montag mitteilt, wird der Impfstoff den Arztpraxen kostenlos zur Verfügung gestellt. 


Rund 30.000 Dosen sollen bis Ende des Monats nachgeliefert werden.
Grippeimpfstoff derzeit Mangelware in Luxemburg
Laut dem Apothekerverband sind zurzeit alle Vorräte in Luxemburg aufgebraucht.

Die Grippeimpfung sei in diesem Winter für das medizinische Personal besonders wichtig, da durch diese Impfung vermieden werden könne, dass das Gesundheitssystem überlastet wird. Somit soll sichergestellt werden, dass ausreichend Ressourcen für die Betreuung von Covid-19-Patienten und Patienten mit anderen gesundheitlichen Problemen vorhanden bleiben. 

Die Impfung wird demnach allen Berufsgruppen empfohlen, die mit gefährdeten Menschen in Kontakt stehen. Dies betrifft sowohl das Personal aus Krankenhäusern, Betreuungsstrukturen für ältere Menschen, Pflegeheimen, Kindertagesstätten sowie von Pflegediensten.

Impfung ist bester Schutz

Zudem werden die Impfdosen den Arztpraxen zur Verfügung gestellt, um besonders gefährdete Personen zu impfen. Dies sind neben Menschen über 65 Jahre und schwangeren Frauen auch Personen, die chronische Erkrankungen der Atemwege oder des Herz-Kreislaufes aufweisen, Diabetes, Nierenprobleme oder eine Autoimmunerkrankung haben. 


Mit dem in Luxemburg entwickelten Test kann die Effizienz der SARS-Cov-2-Antikörper gemessen werden.
Risikopatienten sollen sich gegen Grippe impfen lassen
Dies sei unerlässlich, um angesichts der steigenden Covid-Infektionen eine Überlastung des Gesundheitssystems zu vermeiden, so der Verband der Allgemeinärzte.

Die Santé weist darauf hin, dass die Impfung die beste Möglichkeit ist, sich gegen die Grippe und ihre möglichen Komplikationen zu schützen. Die Impfung erfolgt in einer einzigen Injektion, muss allerdings jedes Jahr erneuert werden, da sich das Grippevirus von Jahr zu Jahr weiterentwickelt. Im allgemeinen vertragen die Patienten die Grippeimpfung gut. 15 Tage nach der Imfpung kann das Immunsystem die Viren bereits bekämpfen. Die Immunität hält rund sechs Monate an.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Auf das Grippevirus ist Verlass: Es schlägt mit schöner Regelmäßigkeit von Januar bis März zu. Mediziner sprechen angesichts der aktuellen Situation von einem Durchschnittsjahr.
ARCHIV - 29.07.2016, Berlin: ILLUSTRATION - Medikamente und ein Fiberthermometer liegen auf einem Nachttisch (Gestellte Szene). (zu dpa «Krankenstand 2018 wegen damaliger Grippewelle» vom 20.02.2019) Foto: Maurizio Gambarini/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Über Nutzen und Haken an der Sache
Herbstliches Schmuddelwetter und laufende Heizungen sind untrügliche Anzeichen: Die Verbreitung von Grippeviren lässt nicht mehr lange auf sich warten. Noch kann man sich vorsorglich impfen lassen.
Worauf sollte man bei der Grippeimpfung achten?
Erkrankungsrisiko kleinhalten
Nicht nur der Winter, auch die nächste Grippewelle kommt bestimmt. Eine Spritze müsste eigentlich vor der lästigen Erkältung schützen. Alles was man zur Grippe-Impfung wissen muss.
Die Zahl der Grippefälle steigt seit Mitte Januar an. Bis April sollte die Welle aber abebben.
Seit Wochen grassiert die Grippe. Seit Jahresbeginn wurden etwa doppelt so viele Fälle registriert wie in der gesamten vergangenen Saison. Der Höhepunkt könnte aber bald erreicht sein.
Die Zahl der Grippefälle steigt seit Mitte Januar an. Bis April sollte die Welle aber abebben.