Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Grippeimpfstoff derzeit Mangelware in Luxemburg
Lokales 2 Min. 16.10.2020

Grippeimpfstoff derzeit Mangelware in Luxemburg

Rund 30.000 Dosen sollen bis Ende des Monats nachgeliefert werden.

Grippeimpfstoff derzeit Mangelware in Luxemburg

Rund 30.000 Dosen sollen bis Ende des Monats nachgeliefert werden.
Foto: shutterstock
Lokales 2 Min. 16.10.2020

Grippeimpfstoff derzeit Mangelware in Luxemburg

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Laut dem Apothekerverband sind zurzeit alle Vorräte in Luxemburg aufgebraucht.

Es gibt zur Zeit keinen Grippeimpfstoff mehr in Luxemburg und auch in den Nachbarländern ist der Markt leer geräumt. Dies bestätigt der Präsident des Apothekerverbandes Alain de Bourcy auf Nachfrage. „Die Nachfrage war in diesem Jahr wegen der Corona-Risiken enorm, mehr als doppelt so viele Kunden haben den Impfstoff nachgefragt. Wir haben zwar mehr Dosen bestellt als im Vorjahr, aber das hat nicht gereicht“, so de Bourcy.

Auch ein Allgemeinarzt aus Esch/Alzette bestätigt: „Seit sieben Tagen bekommen wir nichts mehr, aber es soll noch einmal Nachschub kommen.“ Die Gesundheitsbehörden hatten diese Situation mit Blick auf das Covid-19 geschehen erwartet. Aus Angst, mit Grippe und Covid-19 gleichzeitig infiziert zu werden, hatten viele Interessierte sich für die Impfung gemeldet, obwohl sie nicht zu den Risikogruppen gehören.

Rundschreiben der Santé

Bereits Anfang September verschickte die Santé ein Rundschreiben an die Ärzte und Apotheker in dem darauf hingewiesen wurde, dass nicht klar sei, ob Luxemburg den Grippeimpfstoff in ausreichender Menge geliefert bekommen werde. Ursache sei eine deutliche Zunahme der Bestellungen in sämtlichen Ländern der nördlichen Hemisphäre. In Luxemburg haben die Apotheken demnach 70.000 Vorbestellungen eingereicht, das entspricht in etwa der Vorjahresmenge. Allerdings gingen seit den Sommermonaten zunehmend Impfanfragen von Personen aus Nicht-Risikogruppen ein. Diese zusätzliche Nachfrage könnte aber laut Santé die Versorgung der Risikogruppen gefährden. 


Der saisonale Grippeimpfstoff könnte im Herbst wieder knapp werden.
Engpässe beim Grippeimpfstoff möglich
Weil die Zusammensetzung der Impfstoffe gegen die saisonale Grippe erst spät bekannt wurde, rechnen die Hersteller mit Problemen.

Die Santé versuchte zwar in Absprache mit dem Apothekerverband per öffentlicher Ausschreibung die geforderten Mengen zu erstehen, wegen der angespannten Nachfrage-Lage reagierte aber kein Produzent auf die Anfrage. Deshalb wurden zusätzlich 30.000 Impfdosen bestellt, die Anfang Dezember geliefert werden sollen. „Das Rundschreiben der Santé kam viel zu spät“, kritisiert die Bourcy. „ Zu dem Zeitpunkt hatten drei Viertel der luxemburgischen Apotheken bereits keinen Impfstoff mehr“. Von den vier Herstellern die den luxemburgischen Markt bedienen sollten, hat laut de Bourcy einer überhaupt nicht geliefert. Einzig GlaxoSmithKline soll am 23. Oktober eine größere Charge von 30.000 Dosen liefern.

30.000 Dosen für nationale Reserve

„Aber auf meiner Liste stehen bereits mehr Anfragen als Dosen geliefert werden“, erklärt de Bourcy. Spontane Anfragen sind demnach kaum noch möglich. Weil der Engpass zu erwarten war, empfahlen die Gesundheitsbehörden die Impfdosen vorläufig nur für die Risikogruppen bereitzustellen. Dazu gehören Menschen mit chronischen Erkrankungen und deren Kontaktpersonen sowie insbesondere medizinisches Personal. 

Laut Bourcy hat die Santé zudem 30.000 zusätzliche Dosen für die nationale Reserve bestellt, diese sind aber vorrangig dem medizinischen Personal und den Mitarbeitern der Pflegedienste vorbehalten. Laut de Bourcy wird diese Lieferung für Mitte Dezember erwartet. Auch der Apothekerverband hat eine weitere Bestellung von rund 5000 Dosen  aufgegeben, die aber auch erst Mitte Dezember geliefert werden soll. 

Laut Santé sind dieses Jahr insgesamt bereits 55.000 Dosen ausgeliefert worden. Die santé bestätigt zudem, dass bis Ende Oktober 30.000 zusätzliche Impfdosen geliefert werden und weiter 5.000 im Dezember folgen werden.    


Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Macht der Antikörper
Ein in Luxemburg entwickelter Test kann die Wirksamkeit von Covid-19-Antikörpern messen. Die Leiterin des Projektes Dr. Danielle Perez Bercoff stand dem "Luxemburger Wort" Rede und Antwort.
Mit dem in Luxemburg entwickelten Test kann die Effizienz der SARS-Cov-2-Antikörper gemessen werden.
Grippeimpfstoff ist aufgebraucht
Aus Lieferschwierigkeiten wird ein regelrechter Engpass: In Luxemburg kann aus Mangel an Impfstoff nicht mehr gegen die Grippe geimpft werden. Die Ursachen sind rein kommerzieller Natur.
Sämtliche nationale Reserven an Grippeimpfstoff sind aufgebraucht.