Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Grenzöffnung: Schlagbäume seit Mitternacht wieder Geschichte
Lokales 12 16.05.2020 Aus unserem online-Archiv

Grenzöffnung: Schlagbäume seit Mitternacht wieder Geschichte

Der Grenzübergang Echternach - Echternacherbrück am Morgen nach dem Wiedereröffnung.

Grenzöffnung: Schlagbäume seit Mitternacht wieder Geschichte

Der Grenzübergang Echternach - Echternacherbrück am Morgen nach dem Wiedereröffnung.
Foto: Viktor Wittal
Lokales 12 16.05.2020 Aus unserem online-Archiv

Grenzöffnung: Schlagbäume seit Mitternacht wieder Geschichte

Pierre SCHOLTES
Pierre SCHOLTES
Seit Mitternacht sind die Grenzen zu Deutschland wieder geöffnet – nach zweimonatiger Schließung.

Es ist ein Satz, der noch zu Jahresbeginn undenkbar war: Die Grenzen zu Deutschland sind seit Mitternacht wieder offen. Nach fast zweimonatiger Schließung sind alle Grenzübergänge zwischen Luxemburg und Deutschland damit wieder frei von Schlagbäumen und Absperrgittern

Dies obwohl zunächst noch Unklarheit über den Umfang der Öffnungen herrschte. Einerseits sprach das deutsche Innenministerium noch am Mittwoch von „triftigen Gründen“, die bei einer Einreise vorliegen müssten. Andererseits war unklar, ob die Quarantäne-Regeln bei der Einreise aus dem europäischen Ausland nach Deutschland weiterhin gelten würden. Diese sehen vor, dass Personen sich nach der Einreise zwei Wochen in Quarantäne begeben müssen.   

Wie eine Sprecherin der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz auf Nachfrage bestätigte, seien die Grenzen zwischen Luxemburg und Deutschland ab Mitternacht auch ohne triftigen Grund wieder frei zirkulierbar. Zudem seien die Quarantäne-Regeln für EU-Bürger aufgehoben. 


08.05.2020, Luxemburg, Echternach: Eine Polizistin steht neben einer Straßensperre auf der deutschen Seite der Grenzbrücke die unerlaubte Einreise nach Luxemburg. In Echternach (Luxemburg) protestierten Vertreter des Echternacher Gemeinderats und des Eifelkreises Bitburg-Prüm gegen die Schließung der Grenze zwischen Luxemburg und Deutschland. Foto: Harald Tittel/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Deutschland öffnet alle Grenzübergänge zu Luxemburg
Ab Samstag will Deutschland an den Grenzen mit seinen Nachbarstaaten weniger streng kontrollieren. Vor allem an den Übergängen mit Luxemburg gibt es Erleichterungen – die stationären Kontrollen werden aufgehoben.

Gleiches gilt für die Grenzen zum Saarland, wie die dortige Staatskanzlei ebenfalls auf Nachfrage bestätigte. Nur an der Grenze zu Frankreich würde noch stichprobenartig kontrolliert. Zudem muss beim Passieren der Grenze aus Frankreich weiterhin ein triftiger Grund vorliegen. 

Fähre fährt wieder 

Die Öffnung folgt auf eine zweimonatige Schließung, während der der Grenzübertritt aus Luxemburg nur Berufspendlern und Menschen mit Wohnsitz in Deutschland gestattet war. Zuletzt waren die Einreisebeschränkungen am 4. Mai verlängert worden. Die Grenzkontrollen gingen einher mit Protesten beiderseits der Landesgrenzen. 


Erleichterung über offene Grenzen
Ihr Protest ist auf fruchtbaren Boden gefallen: Die Gemeinden entlang von Sauer, Mosel und Our haben sich gegen die Kontrollen an der deutschen Grenze gesträubt. Jetzt werden sie abgeschafft.

 So kam es etwa am Europatag am vergangenen Samstag zu Solidaritätsaktionen entlang der Grenzen, an denen sich, neben Bürgermeistern aus Luxemburg, auch zahlreiche Lokalpolitiker aus Deutschland beteiligten. Die Öffnung der Grenzen beschränkt sich übrigens nicht nur auf den Landweg. Ab morgen nimmt auch die Moselfähre Sankta Maria II wieder ihren Dienst auf. Sie pendelt zwischen Wasserbillig und dem deutschen Oberbillig.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ihr Protest ist auf fruchtbaren Boden gefallen: Die Gemeinden entlang von Sauer, Mosel und Our haben sich gegen die Kontrollen an der deutschen Grenze gesträubt. Jetzt werden sie abgeschafft.