Greenpeace wehrt sich gegen Sotel-Leitung

Die Hochspannungsleitung verbindet Luxemburg und Frankreich über die Ortschaften Belvaux und Rédange.
Die Hochspannungsleitung verbindet Luxemburg und Frankreich über die Ortschaften Belvaux und Rédange.
Foto: Marc Wilwert

(vb) – Zum wiederholten Male geht Greenpeace gegen die Sotel-Stromleitung zwischen Luxemburg und Frankreich vor. Greenpeace Luxemburg hat nun zusammen mit der französischen Umwelt-Organisation "Empreinte Positive" eine Petition gegen die Hochspannungs-Leitung ins Leben gerufen.

Die Leitung von zwei Mal 225 Kilovolt führt in nur 30 Kilometer Abstand an den Wohngebieten von Rédange in Frankreich und dem luxemburgischen Belvaux vorbei. Umstritten ist die Leitung bei Umweltschützern, weil sie fürchten, dass französischer Atomstrom aus Cattenom ins luxemburgische Netz eingespeist wird. Die beiden Umweltorganisationen wehren sich darüber hinaus gegen negative Auswirkungen auf die Bewohner durch elektromagnetische Strahlen, die von den Hochspannungsleitungen ausgehen.

Die Petition richtet sich an die Bewohner von Rédange und fordert unter anderem eine sorgfältige Untersuchung der gesundheitlichen Auswirkungen. Die Unterschriftenliste soll dann den französischen und luxemburgischen Behörden vorgelegt werden.