Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gratis-Transport: Auch Hauptstadt macht mit
Die Tram ist ab 1. März 2020 kostenlos.

Gratis-Transport: Auch Hauptstadt macht mit

Bild: Guy Wolff
Die Tram ist ab 1. März 2020 kostenlos.
Lokales 21.01.2019

Gratis-Transport: Auch Hauptstadt macht mit

Ab 1. März 2020 ist der öffentliche Nahverkehr in Luxemburg für alle Benutzer kostenlos. Auch die Stadt Luxemburg will sich an dem Projekt beteiligen.



Bus, öffentlicher Transport, Autobus, Foto Lex Kleren
Gratis-Transport: Der Liveticker zum Nachlesen
Transportminister François Bausch informierte am Montag die Öffentlichkeit zum geplanten gratis öffentlichen Transport. Die Pressekonferenz zum Nachlesen.

(boy/jt/DL/dpa) - Vom 1. März 2020 an sind in ganz Luxemburg Bahn, Bus und Tram für die Benutzer kostenlos. Dies teilte Mobilitätsminister François Bausch am Montag bei einer Pressekonferenz mit (der Liveticker zum Nachlesen). „Es handelt sich um die Kirsche auf dem Kuchen einer umfassenden Verkehrsstrategie“, sagte der Politiker von Déi Gréng zur Einführung des kostenlosen öffentlichen Verkehrs im Großherzogtum. 

Was bedeutet der "Nulltarif" in Bus, Bahn und Tram konkret?
  

  • Der Gratis-ÖT betrifft CFL, Luxtram, RGTR, TICE und auch die AVL der Stadt Luxemburg. Letzteres bestätigte Stadtbürgermeisterin Lydie Polfer dem "Luxemburger Wort" auf Nachfrage. Zwar müssten noch einige Details geklärt werden - dass die Stadt Luxemburg sich an dem Vorhaben beteiligen wird, stehe aber außer Frage. Zunächst war unklar, ob das Gratis-Angebot auch für die städtischen Busse gelten wird.
  • Theoretisch ist es nämlich denkbar, dass eine Gemeinde ihren kommunalen Transport weiter kostenpflichtig lässt.  
  • Die Fahrscheine in der 2. Klasse werden komplett abgeschafft, die 1. Klasse in den Zügen bleibt jedoch kostenpflichtig.
  • Gratisfahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln sind nur auf Luxemburger Boden möglichGrenzgänger müssen demnach ihre Fahrt bis zur Grenze selbst zahlen, allerdings sollen die Abo-Preise gesenkt werden.
  • Bis zur Umsetzung des kostenlosen öffentlichen Nahverkehrs (und darüber hinaus) sollen weitere Investitionen in das Bahn- und Busnetz getätigt werden.
  • Die "M-Kaart" bleibt bestehen. Sie wird unter anderem noch für die M-Box (Fahrräder) oder für Park-and-Ride benötigt. 
  • Die völlige Kostenfreiheit der öffentlichen Verkehrsmittel kostet den Staat zusätzlich rund 41 Millionen Euro pro Jahr.   
  • Laut Bausch wird es zu keinem Stellenabbau bei den Verkehrsbetrieben kommen. Kontrolleure und Ticketverkäufer sollen andere Aufgaben erhalten.

Luxemburg ist nach Angaben der Regierung das erste Land der Welt mit komplett kostenfreien Verkehrsmitteln. Bausch hob am Montag vor allem die soziale Komponente des Projekts hervor.

Großes Medieninteresse: Transportminister François Bausch präsentierte den Zeitplan für die Einführung des kostenlosen öffentlichen Nahverkehrs.
Großes Medieninteresse: Transportminister François Bausch präsentierte den Zeitplan für die Einführung des kostenlosen öffentlichen Nahverkehrs.
Foto: Anouk Antony



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Überstürzt
Beim Gratis-Transport konnte die Regierung es scheinbar nicht erwarten, Nägel mit Köpfen zu machen.
Sackgasse
In der Mobilitätsfrage sollte der Premierminister die Brille des Hauptstadtbürgermeisters absetzen.
Der aktuell zu zahlende Fahrpreis ist nicht der entscheidende Faktor für eine stärkere Nutzung von Bus, Tram oder Zug.
Eine Tram nach Süden
Noch mehr Tram: Infrastrukturminister François Bausch plant, die Straßenbahn bis nach Esch/Alzette ausbauen.
Tram Testfahrten, Kirchberg, Foto Lex Kleren
Tram: Keine gratis Fahrten mehr
Nachdem die Fahrten mit der Tram bis dato kostenlos fahren, müssen die Passagiere von diesem Donnerstag an für den Transport bezahlen.
Von Donnerstag an gelten die normalen Tarife für den öffentlichen Transport.