Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Goerens zieht sich aus nationaler Politik zurück - DP bereit für Dreierkoalition
Lokales 3 24.10.2013

Goerens zieht sich aus nationaler Politik zurück - DP bereit für Dreierkoalition

Charles Goerens (links) will weder Mitglied einer Dreierkoalition noch einer Regierung mit CSV werden.

Goerens zieht sich aus nationaler Politik zurück - DP bereit für Dreierkoalition

Charles Goerens (links) will weder Mitglied einer Dreierkoalition noch einer Regierung mit CSV werden.
Foto: Marc Wilwert
Lokales 3 24.10.2013

Goerens zieht sich aus nationaler Politik zurück - DP bereit für Dreierkoalition

Der DP-Erstgewählte im Norden, Charles Goerens, verzichtet auf sein Abgeordnetenmandat und will auch nicht Minister werden. Dies gab er am  Mittwochabend  beim Comité directeur der DP bekannt.

Die DP ist bereit, um Koalitionsverhandlungen mit der LSAP und den Grünen aufzunehmen. Am frühen Abend gab das Comité directeur grünes Licht. Von den 42 stimmberechtigen Delegierten stimmten 40 dafür, zwei enthielten sich der Stimme. Wie es nun genau weitergehen wird, konnte DP-Präsident Xavier Bettel nicht sagen. „Der Ball liegt beim Großherzog. Wir müssen nun abwarten, bis er einen Formateur benennt“, meinte Bettel.

Am Abend sprach sich auch das Comité directeur der Grünen einstimmig für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen aus.

Zu dem Verzicht von Charles Goerens befragt, meinte Bettel, er respektiere den Schritt des ersten DP-Vizepräsidenten, dass er weder sein Abgeordnetenmandat wahrnehmen möchte noch für ein Ministerposten zur Verfügung stehe.

Noch während das Comité directeur tagte, hatte Charles Goerens den Saal verlassen und gegenüber der Presse erklärt, dass er sein Mandat in der Chamber nicht wahrnehmen und dass er auch keinen Ministerposten annehmen werde. „Ich werde weder einen Ministerposten in einer Dreierkoalition noch in einer Koalition mit der CSV übernehmen“, so ein sichtlich bewegter Charles Goerens. Sein Abgeordnetenmandat geht nun an Fernand Etgen, der im Norden hinter Goerens und André Bauler auf dem dritten Platz gelandet war.

Es ist nicht die Dreierkoalition an sich, die Goerens Kopfzerbrechen bereitet, sondern die Art und Weise, wie es zu dieser Option kam. Für den DP-Politiker wäre es korrekter gewesen, zunächst mit allen Parteien zu reden, bevor man sich auf ein Bündnis mit LSAP und den Grünen eingelassen habe. Auch wenn persönlich seine Konsequenzen gezogen hat, so hat er die Delegierten doch aufgerufen, sich hinter Xavier Bettel zu stellen.

Goerens wird also EU-Abgeordneter bleiben und steht auch im kommenden Jahr seiner Partei bei der Europawahl für eine erneute Kandidatur zur Verfügung.

Goerens wies aber auch den Vorwurf zurück, er sei ein „Opportunist, der sich durch die politische Landschaft schleichen will". Er sprach angesichts der zahlreichen Unterstellungen von einem „Befreiungsschlag“: „Das Maß ist voll“, so der EU-Parlamentarier.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema