Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gezwungen in ein fremdes Zuhause
Lokales 4 Min. 09.01.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Gezwungen in ein fremdes Zuhause

Gezwungen in ein fremdes Zuhause

Lokales 4 Min. 09.01.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Gezwungen in ein fremdes Zuhause

Rosa CLEMENTE
Rosa CLEMENTE
Kinder, eine Arbeit, ein sicheres Zuhause – kurz, ein normales Familienleben. Doch was passiert, wenn plötzlich das Geld fehlt? Manchen Eltern bleibt angesichts leerer Haushaltskassen nichts anderes übrig, als ihre Kinder in die Obhut von Erziehern zu geben. Ein Tabuthema im sonst reichen Luxemburg.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Gezwungen in ein fremdes Zuhause“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Laut einer Statec-Studie zur Arbeit und der sozialen Kohäsion ist das Armutsrisiko in Luxemburg wieder gestiegen. 2017 waren laut Statec 18,7 Prozent der Bevölkerung von Armut bedroht.
Geradezu gebetsmühlenartig pflegt die Regierung den Bürgern mitzuteilen, dass es Land und Leuten gut geht.
Trotz eines vergleichsweise hohen Lebensstandards müssen auch in Luxemburg viele Familien und Alleinstehende mit ihren Kindern alltäglich um ihre Existenz kämpfen.
Unterbringung von Pflegekindern
In Luxemburg werden dringend Pflegefamilien benötigt. Doch manche Interessierte springen ab, weil das Auswahlverfahren langwierig ist.
ITV mit Pflegefamilie, Bertrange, le 05 November 2015. Photo: Chris Karaba