Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gewerkschaften wollen Armee attraktiver gestalten
Lokales 3 Min. 27.11.2019 Aus unserem online-Archiv

Gewerkschaften wollen Armee attraktiver gestalten

Die Armee muss attraktiver werden, hieß es am Dienstag bei der Jahresversammlung des Syndicat professionnel de la force publique (SPFP).

Gewerkschaften wollen Armee attraktiver gestalten

Die Armee muss attraktiver werden, hieß es am Dienstag bei der Jahresversammlung des Syndicat professionnel de la force publique (SPFP).
Foto: Guy Wolff
Lokales 3 Min. 27.11.2019 Aus unserem online-Archiv

Gewerkschaften wollen Armee attraktiver gestalten

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Die Lösung für die Rekrutierungsprobleme beim Staat führt über die Armee, betonte am Dienstag die Gewerkschaft SPFP, die ganz nebenbei noch den Rücktritt des Armeegenerals fordert.

Es muss sich etwas ändern, damit die Berufe in Uniform wieder interessant werden, hieß es am Dienstag bei der Jahresversammlung des Syndicat professionnel de la force publique (SPFP), der die gemeinsamen Interessen der Polizeigewerkschaft SNPGL und der Armeegewerkschaft SPAL vertritt. Und der SPFP liefert gleich mehrere Lösungen, die mit der Unterstützung von anderen Gewerkschaften aus dem Staatsdienst ausgearbeitet wurden.

Foto: Gilles Kayser

Dabei ist zumindest ein Teil der Vorschläge nicht neu, denn sie sind bereits dem ehemaligen Armeeminister Etienne Schneider unterbreitet worden, betont der SPFP-Präsident Pascal Ricquier. Doch Armeegeneral Alain Duschène, der ohnehin ein schwieriges Verhältnis zu Gewerkschaften pflegt, hat nichts davon wissen wollen – genauso wie der Verwaltungschef der Polizei, Philippe Schrantz, der ebenfalls an dem Treffen beteiligt war.

Perspektiven für Armeevolontäre

Ein Kernproblem ist, dass den Armeevolontären, die nach der elften Klasse den Dienst in den Kasernen am Herrenberg antreten, keine Perspektive mehr geboten wird – außer vielleicht als Unteroffizier oder Polizeibrigadier. Früher sei das anders gewesen. Damals sei man zur Armee gegangen, weil man später eine sichere Arbeitsstelle im Staatsdienst in Aussicht hatte. Eine Ausweitung der Berufsmöglichkeiten käme auch allen anderen Berufen in Uniform zugute. Denn überall kämpfe man mit denselben Problemen und fische bei der Rekrutierung aus demselben Topf.

Pascal Ricquier ist sowohl Präsident der Gewerkschaft der öffentlichen SPFP als auch der Polizeigewerkschaft SPFP.
Pascal Ricquier ist sowohl Präsident der Gewerkschaft der öffentlichen SPFP als auch der Polizeigewerkschaft SPFP.
Gilles KAYSER

Um Armeeangehörigen eine Perspektive zu bieten, sei es beispielsweise wichtig, diesen die Möglichkeit zu bieten am Herrenberg die zwölfte Klasse und schließlich auch das Abitur zu absolvieren, so SPFP-Präsident Pascal Ricquier.

Viele Volontäre kämen im normalen schulischen Umfeld nicht zurecht und würden eben deswegen zur Armee gehen, hieß es weiter. Ein Ausbau der Bildungsmöglichkeiten bei der Armee könne jungen Menschen einen Lebensweg eröffnen, der ihnen bislang verwehrt bliebe.

Auf der Suche nach weiteren Lösungen hat sich der SPFP über Monate mit anderen Gewerkschaften, etwa jenen der Polizei, der Armee, des Zolls, der Gefängnisaufseher, des CGDIS, der Briefträger und der Agents municipaux an einen Tisch gesetzt, um ein Konzept auszuarbeiten.

Schulausbildung für Uniformträger

Teil davon und somit ein weiterer Lösungsansatz für die Rekrutierungsprobleme im öffentlichen Dienst ist für den SPFP die Schaffung eines neuen Sekundarschullehrgangs. Pascal Ricquier spricht in diesem Zusammenhang von einer „Filière en uniforme“, die den Schülern einen sehr frühen Einblick in den öffentlichen Dienst ermöglicht und sie gezielt auf diesen vorbereitet.

Foto: Gilles Kayser

Dem pflichteten am Dienstag auch weitere Redner bei. So hob etwa der Präsident der Association des agents municipaux, Nico Thill, hervor, dass es bislang vielen Berufsanfängern an Kenntnissen über das Land, die Institutionen, die Verwaltung und die Gesetze fehle.

Die Bedeutung einer besseren Grundausbildung untermauerte auch Michel Block, Präsident der Assocation des agents pénitentiers.

Raymond Juchem, Präsident der Bréifdréieschgewerkschaft verwies indes auf die Werte, die ihm bei der Armee vermittelt worden sind und die heute im Beruf fehlen: Teamarbeit, Disziplin und Arbeitssinn.

Lynn Luciani, die Präsidentin der Douanesgewerkschaft, bekräftigte, dass für viele der heutigen Aufgaben ein Schulabschluss notwendig ist. Sie hob hervor, dass das Savoir-vivre, das jungen Menschen bei der Armee vermittelt wird, inzwischen verloren gehe.

Armeegewerkschafter Christian Schleck wurde laut SPFP aufgrund seiner syndikalistischen Aktivitäten vom Stabschef zwangsversetzt.
Armeegewerkschafter Christian Schleck wurde laut SPFP aufgrund seiner syndikalistischen Aktivitäten vom Stabschef zwangsversetzt.
Foto: Gilles Kayser

Causa Schleck: SPFP fordert Rücktritt des Generals

Die Militärführung hat den Präsidenten der Armeegewerkschaft, Christian Schleck, strafversetzt, erklärt SPFP-Präsident Pascal Ricquier am Dienstag bei deren Jahresversammlung.

Das sei ein No-Go und verfolge einzig und allein das Ziel, gewerkschaftliche Arbeit in der Armee unmöglich zu machen. Und die Regierung toleriere dieses Vorgehen einfach.


Armeegewerkschafter unter Beschuss
Der Präsident der Armeegewerkschaft soll wegen seiner syndikalistischen Tätigkeit strafversetzt werden. Das prangert die Gewerkschaft der öffentlichen Macht am Donnerstag an.

Der Urheber dieser Entscheidung müsse zur Verantwortung gezogen und abgesetzt werden. Ricquier nennt zunächst keinen Namen, es ist aber klar, dass es sich dabei nur um den Chef des Armeestabs, General Alain Duschène, handeln kann.

„Es darf nicht sein, dass ein Gewerkschafter, der die Mitglieder seines Syndikats schützt, weil das sein Job ist, von einem Verwaltungschef erniedrigt und versetzt wird“, so Pascal Ricquier, der von einem illegalen Eingriff und von schwerwiegendem Machtmissbrauch auf höchster Ebene spricht. „Deshalb fordern wir den Rücktritt des Stabschefs der Armee.“


Die angekündigte Versetzung des Gewerkschaftspräsidenten sorgt für Unruhe in der Armee.
Misstöne in der Armee: General dementiert - Gewerkschaft legt nach
Die Polizei- und Armeegewerkschaften sehen durch das Vorgehen der Armeeführung die gewerkschaftliche Arbeit im gesamten öffentlichen Dienst gefährdet.

Die SPFP werde nicht stillhalten, bis es ein ordentliches Disziplinarverfahren gegen den Armeechef mitsamt entsprechenden Konsequenzen gebe. Darüber hinaus habe der Stabschef sich geweigert, den Personalvertretern aus der Armee eine Freistellung vom Dienst für die Gewerkschaftsversammlung am Dienstag zu erteilen, obwohl diese bereits von Ressortminister François Bausch genehmigt worden war.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Polizeihubschrauber offiziell vorgestellt
In Findel wurde der Öffentlichkeit am Freitagnachmittag der erste von zwei neuen Polizeihubschraubern vorgestellt. Es handelt sich dabei um Militärhelikopter der neuesten Generation.
Lokales,Cérémonie d'Acceuil du premier des deux hélicopteres Airbus H145M,Polizeihubschrauber,Polizeihelicopter. Armee, Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Armee: Neue Regelung bei Arbeitszeiten
Die Gewerkschaften und Verteidigungsminister François Bausch (Déi Gréng) haben eine entsprechende Vereinbarung unterschrieben. Künftig soll auch verstärkt rekrutiert werden.
Promesse solennelle de la 29e session de recrues, Etienne Schneider, Foto Lex Kleren