Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gewalt als Selbstverständlichkeit
Der Prozess ist auf fünf Wochen angesetzt.

Gewalt als Selbstverständlichkeit

Foto: Pierre Matgé
Der Prozess ist auf fünf Wochen angesetzt.
Lokales 5 Min. 04.06.2018

Gewalt als Selbstverständlichkeit

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Der Prozess um gewaltsame Auseinandersetzungen im Februar 2012 in Esch/Alzette gewährt tiefe Einblicke in das Selbstverständnis der Angeklagten. Er zeigt aber auch, dass die Konflikte längst nicht aus der Welt geschafft sind. Im Gegenteil. Sie sind brandaktuell.

Die zwei Gruppen von Jugendlichen, die sich am 11 ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Blutiger Rachefeldzug in Hollerich
Eine weitere blutige Fehde zwischen kapverdischen Jugendgruppen beschäftigt derzeit die Kriminalkammer. Nach einem Tötungsversuch in Hollerich gibt es allerdings zwei unterschiedliche Geständnisse, die im völligen Widerspruch zur Darstellung des Opfers stehen.
Die Tat trug sich im November 2016 auf dem Postparkplatz (rechts im Bild) in der hauptstädtischen Rue Hollerich zu.
Escher Verhältnisse
Wegen 14 schwerer Straftaten müssen sich seit vergangener Woche zwölf Angeklagte vor Gericht verantworten. Ein Kriminalermittler gab Einblick in das gewaltsame Ambiente zwischen einzelnen Jugendgruppen in Esch/Alzette.
Am 11. Februar 2012 hatten sich Jugendliche über zwei Stunden lang am Bahnhof und im Brillviertel in Esch/Alzette mit Messern, Macheten und Knüppeln bekämpft.