Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gesuchter Kopf von Keyless-Go-Bande gefasst
Lokales 3 Min. 01.03.2021

Gesuchter Kopf von Keyless-Go-Bande gefasst

Davit Kuzmyn war im Oktober 2020 auf die Liste der meistgesuchten Verbrecher Europas gesetzt worden.

Gesuchter Kopf von Keyless-Go-Bande gefasst

Davit Kuzmyn war im Oktober 2020 auf die Liste der meistgesuchten Verbrecher Europas gesetzt worden.
Foto: Europes Most Wanted
Lokales 3 Min. 01.03.2021

Gesuchter Kopf von Keyless-Go-Bande gefasst

Er galt als einer der meistgesuchten Verbrecher Europas. Nun konnte Davit Kuzmyn, der Ende 2019 Diebstähle von Luxusautos in Luxemburg organisiert haben soll, festgenommen werden.

(SH/str) - Der Abteilung Répression Grand Banditisme der Kriminalpolizei ist gemeinsam mit der luxemburgischen Zielfahndungseinheit ein weiterer Erfolg gelungen: Mit Davit Kuzmyn konnte einer der meistgesuchten Verbrecher Europas festgenommen werden. Am Montagvormittag wurde sein Name von der EU-Most-Wanted-Liste entfernt.

Wie das „Luxemburger Wort“ auf Nachfrage hin erfuhr, konnte der 48-jährige Ukrainer in Georgien gestellt werden und befindet sich derzeit in Untersuchungshaft. Ein Auslieferungsverfahren läuft. 

Kuzmyn gilt als Kopf einer Bande, die Ende 2019 auch im Großherzogtum Diebstähle von Luxusfahrzeugen mit der bekannten Keyless-Go-Masche entwendete.


Davit Kuzmyn war im Oktober 2020 auf die Liste der meistgesuchten Verbrecher Europas gesetzt worden.
Keyless-Go-Diebstähle in Luxemburg: Europol sucht diesen Mann
Luxemburg setzt den Ukrainer Davit K. auf die Liste der meistgesuchten Verbrecher.

Konkret wird ihm laut Suchmeldung der Nutzen von Einträgen aus kriminellen Geschäften, die Beteiligung an einer kriminellen Organisation und der Handel mit gestohlenen Fahrzeugen vorgeworfen. 

2019 war es in Luxemburg zu einer Serie von Diebstählen gekommen, bei denen die Täter es insbesondere auf hochpreisige Geländewagen mit Keyless-Go-System abgesehen hatten. Sie nutzen dabei eine bekannte Sicherheitslücke beim Funkschlüsselsystem.  

Dabei fangen die Täter das Signal des Schlüssels mit einem technischen Gerät ab und übertragen dies zu dem etwas entfernt stehenden Wagen. Damit lassen sich die Türen des Fahrzeugs entriegeln und der Wagen per Knopfdruck starten.

Luxusfahrzeuge entwendet

Im September 2019 war im Presse-Bulletin der Polizei beispielsweise der Diebstahl von drei Luxusfahrzeugen vom Typ Range Rover in der Hauptstadt gemeldet worden. Im November gab es einen weiteren Diebstahl eines solchen Fahrzeugs in Dippach. Und im Dezember wurden in Kayl, Bartringen, Rodange, Bridel und Mamer neben Range Rover auch Geländewagen vom Typ Lexus RX450H und Toyota Landcruiser mit Keyless-Go-System entwendet.

Davit Kuzmyn befand sich seit Oktober 2020 auf der Liste der meistgesuchten Verbrecher. Mehrere Komplizen des Ukrainers befinden sich bereits in Luxemburg im Gefängnis. Nach weiteren Beteiligten wird noch gefahndet.  

EU-Most-Wanted als Erfolgsgeschichte

Der Ukrainer ist nicht der einzige gesuchte Verbrecher, der zuletzt gestoppt werden konnte. Im August vergangenen Jahres wurde Jean-Marc Sirichai Kiesch in Spanien gefasst. Er hatte 1999 in Eppeldorf einen Raubmord begangen, für den er zu einer 20-jährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden war. Während eines Hafturlaubs hatte er sich dann aber abgesetzt und war 16 Jahre lang untergetaucht.


Eigentlich scheint es, als wäre die europäische Strafverfolgungsordnung schon fast überreguliert. Die Praxis stellt die Behörden aber oft vor Hindernisse.
Fall Kiesch und andere: Im Kampf gegen unsichtbare Grenzen
Wenn es darum geht, Täter ihrer Strafe zuführen, bleiben internationale Kompetenzkonflikte nicht aus. Manchmal hilft nur der kleine Dienstweg.

Im November 2020 hatte sich mit Nesat B. zudem ein gesuchter Sexualstraftäter gestellt, nachdem er kurz zuvor ebenfalls auf die Liste der meistgesuchten Verbrecher Europas gesetzt worden war. 

Der Fahndungsdruck, der sich aus der medienwirksamen im Jahr 2016 geschaffenen Most-Wanted-Webseite ergibt, war bereits im Juli 2017 dem Finanzbetrüger Luc S. zum Verhängnis geworden. Der hatte sich nur Stunden nach dem Fahndungsaufruf im hauptstädtischen Bahnhofskommissariat gestellt. 

Im Juli 2019 wurde darüber hinaus der wegen eines brutalen Überfalls auf ein über 80-jähriges Paar in Senningen gesuchte Kevin P. in Metz festgenommen und im Oktober des gleichen Jahres der verurteilte und dann untergetauchte G4S-Räuber Cihan G. im spanischen Marbella. 

Noch immer auf freiem Fuß sind der brutale Schläger Mohamed Ezzi, der sich in Tunesien aufhalten soll und der mutmaßliche Auftragsmörder der chinesischen Triaden Yeon Choy Teoh, der an einer Schutzgelderpressung in Mamer beteiligt gewesen sein soll. 

Ebenfalls weiter auf der Flucht ist Izet Ajdinovic, der im März 2013 an einem Überfall auf eine Familie in Luxemburg-Stadt beteiligt gewesen sein soll. Serbien liefert als Nicht-EU-Staat seine Landsleute nicht aus.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Europol sucht Luxemburger Mafia-Handlanger
Yeon Choy Teoh gilt als Mitglied der chinesischen Triaden und war 2003 an einer Schutzgelderpressung in Mamer beteiligt. Als er 2008 zu zwölf Jahren Haft verurteilt wird, taucht er unter.
Im Visier der Zielfahnder
Über Monate sammeln sie jedes Detail aus dem Leben ihrer Zielperson, bis sie jeden ihrer Schritte nachvollziehen können. Dann schnappt die Falle zu.
Seit Februar 2018 suchen Luxemburger Kripo-Spezialisten hauptamtlich nach flüchtigen Straftätern.
Gesucht: Brutaler Schläger auf der Flucht
Mohamed Ezzi misshandelte seine Ex-Frau derart schwer, dass diese fast erblindete. Obschon er in Luxemburg zu zehn Jahren Haft verurteilt wurde, verbüßte er seine Strafe bisher nicht.