Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Geständnis im brasilianischen Mordfall
Lokales 2 Min. 08.06.2015 Aus unserem online-Archiv
Aller guter Dinge sind drei

Geständnis im brasilianischen Mordfall

Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht - und wenn er noch die Wahrheit spricht. Letztere kam gestern vor der Kriminalkammer ans Licht.
Aller guter Dinge sind drei

Geständnis im brasilianischen Mordfall

Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht - und wenn er noch die Wahrheit spricht. Letztere kam gestern vor der Kriminalkammer ans Licht.
Foto: Steve Remesch
Lokales 2 Min. 08.06.2015 Aus unserem online-Archiv
Aller guter Dinge sind drei

Geständnis im brasilianischen Mordfall

Eigentlich sollten am Montag die Plädoyers beginnen, doch die Hauptangeklagte Brigitte D. entschied sich dazu, die Wahrheit zu sagen. Was geschah wirklich?

(dhay) - Wende im Prozess um den „Brasilien-Mord“: Die Hauptangeklagte und Ehefrau des Mordopfers legte gestern überraschend ein volles Geständnis ab. Für die Kriminalkammer gilt sie als glaubwürdig, da sie sich selbst die Mitschuld gebe und auch dafür geradestehe.

Sein Tod wurde schon vor der Hochzeit besiegelt

Der Angeklagten Brigitte D. zufolge seien Tania M. und ein Mann, „qui n'est pas un enfant de choeur“, zu ihr gekommen und hätten ihr einen teuflischen Plan unterbreitet: In einer ersten Phase sollte Brigitte Henri Z. heiraten. Anschließend würde dieser Unbekannte einen Auftragsmörder mit dem Totschlag des 71-jährigen beauftragen. Der Mann habe nicht lockergelassen, bis sie schließlich nachgegeben habe.

Als Belohnung habe er ein Appartement in Strassen gefordert, dessen Eigentümer Henri Z. war. Tania M. erwartete sich viel Geld aus dem Vermögen von Henri Z. für sich und für ihren Sohn.

Verkehrs"unfall"

Was bislang eine eher untergeordnete Rolle spielte: Es gab bereits einen ersten Mordversuch in den Vogesen. Während einer Fahrradtour sollte Brigitte D. Henri Z. an einen steilen Anstieg locken, den sie nicht meistern konnte. Er, als geübter Radfahrer, fuhr allerdings den Berg hinauf ohne weiter Rücksicht auf seine Frau zu nehmen. Dem mörderischen Plan zufolge sollte Henri Z. einem inszenierten Fahrradunfall zum Opfer fallen. Der vom geheimnisvollen Mittäter engagierte Auftragsmörder sollte die ausführende Hand sein. Doch Henri Z. erlitt lediglich leichte Verletzungen.

Nach diesem Fehlschlag zog sich der unbekannte Mann zurück.

Misslungener Überfall

Tania M. gab sich allerdings nicht so leicht geschlagen und riet ihrer damaligen besten Freundin, deren Sohn Diego, der ebenfalls in Luxemburg angeklagt ist, anzurufen.

Dieser kümmere sich um alles Weitere und leite alles in die Wege damit der Mord in Brasilien erfolgen könne. Der Darstellung von Brigitte D. zufolge stammt die Idee von einer Hochzeitsreise in Südamerika von Tania M. Das sei auch der Grund, warum diese mitreiste.

Ein Tag vor der geplanten Heimreise wurde Henri Z. bei einem Strandspaziergang mit seiner Frau überfallen. Brigitte D. wusste, was passieren sollte, kannte aber keine Details.

Doch auch dieser Versuch schlug fehl und Henri Z. kam mit leichten Stichverletzungen davon. Er wurde gegen seinen Willen auf Anordnung seiner Frau und Diego im brasilianischen Krankenhaus festgehalten. Tania M. soll ihrem Sohn gesagt haben: „Je veux que Henri ne rentre plus au Luxembourg.“

Nach diesem weiteren Scheitern wartete Brigitte D. darauf, dass Diego „sein Ding durchzog“. Seine Mutter habe ihm gesagt, was zu tun sei, so die Witwe. Tania M. bestreitet dies alles allerdings und behauptet nach wie vor, erst nach dem Mord und ihrer Rückkehr nach Luxemburg über Telefon von Diego selbst darüber in Kenntnis gesetzt worden zu sein. Brigitte D. lüge also.

Ende gut, alles gut?

Der dritte Mordversuch erbrachte schließlich den gewünschten Erfolg: Nach einem Abendessen holten Diego, Brigitte und Henri mit dem Auto zwei angebliche Freunde von Diego ab – in Wirklichkeit Auftragsmörder aus einem armen Viertel. An einem abgelegenen Ort stiegen alle aus, Diego und Brigitte entfernten sich und Henri Z. wurde mit fünf Schüssen hingerichtet.

Da die Verschwörung zum Mord im Großherzogtum begann, steht nun außer Zweifel, dass das Verbrechen in die Zuständigkeit der Luxemburger Justiz fällt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Urteil nach Mord in Brasilien
Wegen des Mordes am 75-jährigen Henri Z. im Oktober 2011 in Brasilien wurden Brigitte D. und Tania M. am Mittwoch in erster Instanz zu jeweils 30 Jahren Haft verurteilt. Der Luxemburger war während seiner Hochzeitsreise brutal ermordet worden.
12.03.10 justice tribunal, cite judiciaire gericht  saal,  photo: Marc Wilwert
Prozess um Mord in Brasilien
Knast statt Knete: Die beschuldigte Ehefrau des Opfers und deren Freundin könnten bald viele Jahre hinter Gitter verbringen. Die Staatsanwaltschaft forderte am Mittwoch eine lebenslange bzw. eine 30-jährige Haftstrafe für die beiden.
Für die Beschuldigten könnten Gitter und Stacheldraht bald sehr lange zur Tagesordnung gehören.
Me Stroesser fordert keine weitere Strafe für seine Mandantin. Me Monti dagegen fragte das Gericht, die bestmöglichen Konsequenzen für ihre Mandantin zu respektieren.
Nachdem die Angeklagte Brigitte D. am Montag ein Geständnis ablegte, kamen am Dienstag die Anwälte zum Einsatz.
Wiederaufnahme des Verfahrens "Mord in Brasilien"
Brigitte D. wusste vom geplanten Mord an ihrem Ehemann Henri Z., bevor dieser stattfand. Prosper Klein: „Vous étiez trop impatiente pour attendre la mort naturelle de votre mari.“
Brigitte D. schiebt dem Mitangeklagten Diego M. die ganze Schuld zu. Auch wenn die Luxemburger Justiz als kompetent anerkannt werden sollte, wird der 30-jährige nicht ins Gefängnis müssen, da Brasilien ihn nicht ausgeliefert hat.
Der Prozess um den Mord an einem Luxemburger in Brasilien wird erst am 4. Juni fortgesetzt. Me Philippe Penning, der die Ehefrau des Ermordeten vertritt, hat sein Mandat abgegeben, weil er das Vertrauen in seine Klientin verloren hat.
25.02.13 Prozess Bommeleer. Foto:Gerry Huberty
Brasilien-Mord: Beschuldigte kommen zu Wort
Keine der beiden angeklagten Frauen will schuldig am Mord am Luxemburger Henri Z. sein. Aber beiden wussten vom geplanten Mord. Keine verhinderte ihn.
Tania M. Sohn Diego ist unantastbar von der luxemburgischen Justiz.