Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gesicht zeigen

Gesicht zeigen

Foto: Chris Karaba
Leitartikel Lokales 2 Min. 30.04.2018

Gesicht zeigen

Gilles SIEBENALER
Gilles SIEBENALER
Der tödliche Unfall bei Lausdorn und die fatalen Schüsse in Bonneweg dominieren weiter die Aktualität. Polizei und Justiz kommunizieren in ihrer üblichen Art und Weise, hätten in dieser Ausnahmesituation aber auch anders vorgehen können - ja, müssen.

Zwei Wochen sind vergangen, seit auf der N7 bei Lausdorn ein Polizist bei einem Einsatz sein Leben ließ und seine Beifahrerin lebensgefährlich verletzt wurde ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Eigensicherung als Mantra
Fast täglich versuchen Autofahrer, sich Polizeikontrollen zu entziehen, so auch beim Blitzermarathon. Wie die Polizisten im Ernstfall auf eine solche Situation reagieren, müssen sie selbst einschätzen.
Blitzer-Marathon der Police, Polizei, Grand-Ducale, N13, Frisange, le 18 avril 2018. Photo: Chris Karaba
Der Faktor Mensch
Die vergangenen Tage werden wegen der Dramen in Bonneweg und auf Lausdorn so schnell nicht in Vergessenheit geraten.
Anwalt: „simplistisch und rechtlich falsch“
„Mein Mandant fühlt sich moralisch schuldig, ist aber wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung rechtlich nicht zu belangen“, sagt der Anwalt des Mannes, der durch seine Flucht vor einer Kontrolle für den Tod eines Polizeibeamten verantwortlich gemacht wird.
Collision entre deux voitures de police - Weiswampach - Photo :  Pierre Matgé
Sekundenbruchteile mit Folgen
Der tragische Unfall am Samstagmorgen ist mehr als nur eine Verkettung unglücklicher Umstände. Doch von einer Verurteilung des mutmaßlichen Verantwortlichen ist die Justiz noch weit entfernt.
Collision entre deux voitures de police - Weiswampach - Photo :  Pierre Matgé
Rückendeckung
Zwei Tote bei zwei Polizeieinsätzen sorgen für Bestürzung. Sie werfen aber auch Fragen auf und deuten auf Probleme hin.