Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gerüchte über Putsch in Differdingen: "Das ist Quatsch"
Lokales 03.10.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Gerüchte über Putsch in Differdingen: "Das ist Quatsch"

Der ehemalige Schöffe und aktuelle Oppositionsrat, Fred Bertinelli, dementiert, dass die LSAP mit der CSV Kontakt für eine Dreierkoalition aufgenommen habe.

Gerüchte über Putsch in Differdingen: "Das ist Quatsch"

Der ehemalige Schöffe und aktuelle Oppositionsrat, Fred Bertinelli, dementiert, dass die LSAP mit der CSV Kontakt für eine Dreierkoalition aufgenommen habe.
Foto: LW-Archiv
Lokales 03.10.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Gerüchte über Putsch in Differdingen: "Das ist Quatsch"

Luc EWEN
Luc EWEN
Die LSAP Differdingen habe die CSV nicht hinsichtlich einer Dreierkoalition kontaktiert, so LSAP-Rat Fred Bertinelli.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Gerüchte über Putsch in Differdingen: "Das ist Quatsch"“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Gerüchte über Putsch in Differdingen: "Das ist Quatsch"“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Man darf von einem emotionsgeladenen Kongress ausgehen, wenn Déi Gréng am Abend im Tramsschapp zusammenkommen. Die Partei hat schließlich turbulente Tage hinter sich liegen.
IPO.CP Déi Greng présentation remaniement gouvernemental + parlementaire.Henri Kox.Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Nach dem Rücktritt von Roberto Traversini als Differdinger Bürgermeister stellt sich die Frage, wer ihn als ProSud-Präsidenten beerbt.
Gemeindewahlen in Sassenheim
Die Sassenheimer CSV sieht sich als Gewinner und will nun mit regieren. Die LSAP dagegen schließt auch eine Koalition mit „Déi Gréng” vorläufig noch nicht aus.
Die aktuelle Koalition im Rathaus in Beles hat nur noch eine knappe Mehrheit.