Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gerichtschronik: Die Woche im Rückblick
Lokales 20.02.2021

Gerichtschronik: Die Woche im Rückblick

Gerichtschronik: Die Woche im Rückblick

Grafik: Sabina Palanca
Lokales 20.02.2021

Gerichtschronik: Die Woche im Rückblick

Jeden Samstag werfen die Gerichtsreporter des „Luxemburger Wort“ einen ganz persönlichen Blick auf die Prozesse der vergangenen Woche. Welche Verfahren haben sie begleitet? Was hat sie besonders berührt, was hat sie gar gestört?

Im Dezember 2017 tötet Ernol D. seinen Stiefvater. Das gilt als unumstritten. Seit Anfang Februar ist das Bezirksgericht Luxemburg aber damit betraut, zu klären, unter welchen Umständen sich der Tod des Mannes ereignet hat. Der Angeklagte spricht von Selbstverteidigung im Zuge eines Streits - die Anklage geht von einer ganz anderen Tathypothese aus. Ernol D. soll seinen Stiefvater zunächst angegriffen und sich nachher selbst Verletzungen zugefügt haben, um eine Notwehr vorzutäuschen. 

Hierfür forderte die Vertreterin der Staatsanwaltschaft zum Abschluss des Prozesses eine 22-jährige Freiheitsstrafe

Nach einer einwöchigen Unterbrechung ging der Gerichtsprozess nun in dieser Woche nach insgesamt acht Verhandlungstagen auf ein Ende. Die Richter haben sich zur Beratung zurückgezogen. Das Urteil ergeht am 24. März.

Der Prozess im Überblick:

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mord in Dalheim: Streit mit tödlichem Ende
Das Verhältnis zwischen Ernol D. und seinem Stiefvater soll bereits angespannt gewesen sein, bevor es am 22. Dezember 2017 zu dem tödlichen Messerstich kam. Das sagte die Mutter vor Gericht.
Der Prozess wird am 17. Februar fortgesetzt.
Mord in Dalheim: Rekonstitution einer Bluttat
Er habe Angst um sein Leben gehabt. Das sagt der Beschuldigte während der Rekonstitution aus. Er hatte seinem Stiefvater am 22. Dezember 2017 in Dalheim eine tödliche Stichwunde zugefügt.
Der Prozess wird am Dienstag fortgesetzt.