Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gerichtschronik: Die Woche im Rückblick
Lokales 4 Min. 16.01.2021

Gerichtschronik: Die Woche im Rückblick

Gerichtschronik: Die Woche im Rückblick

Grafik: Sabina Palanca
Lokales 4 Min. 16.01.2021

Gerichtschronik: Die Woche im Rückblick

Jeden Samstag werfen die Gerichtsreporter des „Luxemburger Wort“ einen ganz persönlichen Blick auf die Prozesse der vergangenen Woche. Welche Verfahren haben sie begleitet? Was hat sie besonders berührt, was hat sie gar gestört?

Es ist ein Fall, der für Verschwörungstheorien, Komplottfantasien und Gerüchte quasi prädestiniert ist: Im Mittelpunkt steht ein Mann, der es in seinem Leben zu sehr, sehr viel Geld gebracht hat, der im Land nicht unumstritten ist und dem eine gewisse Nähe zu einflussreichsten Kreisen nachgesagt wird. 


Lok , PK Flavio Becca und Michel Knepper , Ban de Gasperich , Quartier Cloche d`Or , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Flavio Becca: Uhrenprozess hat begonnen
Im Geldwäscheprozess gegen Flavio Becca dreht sich am ersten Verhandlungstag alles um die Art der Anschaffung von über 800 Luxusuhren.

Doch tatsächlich ist der Prozess, der sich nach langen Jahren aus der sogenannten Uhrenaffäre ergeben hat, weit weniger spektakulär, als er es anmutet. Was bleibt ist weder ein Polit- noch ein Wirtschaftskrimi. Es ist die Personalie, die den Fall spannend macht.

Letzten Endes geht es im Prozess lediglich um eine Uhrensammlung, mehr als 800 luxuriöse Zeitmesser und die Frage, ob Flavio Becca diese unrechtmäßig mit Firmengeldern angeschafft hat. Ein Korruptionsverdacht gegen den Unternehmer war im Vorfeld des Prozesses wegen mangelnder Indizien bereits ausgeräumt worden.

Und der Prozess gewährt auch tiefe Einblicke, darin wie die Dinge im kleinen Großherzogtum geregelt werden. Etwa dann, wenn Ermittlungen scheinbar zurückgestellt werden, um den Tour de France-Sieg von Luxemburger Nationalhelden nicht zu gefährden. 

Homejacker, die noch nicht ausgelernt haben

Besonders gut darin, was sie so tun, seien sie nicht, stellte die vorsitzende Richterin fest, als sie die Liste mit den bisherigen Verurteilungen der beiden Angeklagten im Prozess um drei Homejackings und mehrere Einbrüche abarbeitete. Denn, das ist zumindest der Eindruck den die Ermittlungen gegen die Tatverdächtigen vermitteln: den von Räubern, die eifrig dazulernen wollen um so an das große Geld zu kommen. 


Prozess um Homejacking: Geld, Gold und Pfefferspray
Drei Homejackings und mehrere Einbrüche werden zwei Männern aus Paris angelastet. Doch die wollen damit nichts zu tun haben. Es gibt jedoch eine lange Indizienkette.

In diesem Fall könnte ihnen das jedoch zum Verhängnis werden, wenn ein immer gleicher Modus Operandi und wiederkehrende Verhaltensmuster sie zu verraten riskieren. Da nutzt ein Spray zum Zerstören von DNS-Spuren nur wenig, wenn man nach einer Freiheitsberaubung die Opfer stets bis 100 zählen lässt - und die Ermittler auch sonst jeden kleinen Fehltritt entdecken. 

Doch auch die längste Indizienkette führt nicht immer zu einer Verurteilung. Zudem ist offensichtlich, dass es neben den beiden Verdächtigen noch mindestens einen dritten Täter geben muss. 

Mutmaßlicher Versicherungsbetrug nach Suizid

Es ist ein tragischer Zwischenfall, der sich im November 2013 im Gebäude der Europäischen Investitionsbank in Kirchberg ereignet. Eine Frau stürzt sich aus dem neunten Stock in das Atrium des Gebäudes. Sieben Jahre später steht nun ein ehemaliger Mitarbeiter der Bank vor Gericht. Allerdings steht nicht der Suizid im Mittelpunkt, sondern die Aussagen des Mannes, die er gegenüber einer Versicherung im Hinblick auf Entschädigungszahlungen getätigt hat. 


Im Inneren des Gebäudes der Europäischen Investitionsbank ereignete sich im November 2013 ein tragischer Vorfall.
Betrug nach Suizid: Angeklagter sagt aus
Am dritten Verhandlungstag hatte der Angeklagte nun selbst das Wort. Dabei erhob der ehemalige Mitarbeiter der BEI einige schwere Anschuldigungen.

Der Mann gibt an ein direkter Zeuge des Zwischenfalls gewesen zu sein und in der Folge unter schwerwiegenden psychologischen Problemen zu leiden. Seine Rolle bei dem Zwischenfall ist allerdings stark umstritten. Mehrere Zeugen, darunter auch ein Ersthelfer, wollen den Mann nämlich nicht vor Ort gesehen haben.

Die Wahrheitsfindung vor Gericht dauerte bislang drei Verhandlungstage (1, 2, 3), der Prozess soll am kommenden Dienstag fortgesetzt werden.

Der falsche Absender

Der Mann ist von schmaler Statur, unter den strengen Worten und eindringlichen Nachfragen des Richters schien er allerdings noch mehr zu schrumpfen. Diese Woche musste sich ein 25-jähriger Mann vor Gericht verantworten, weil er mehreren minderjährigen Mädchen pornografische Aufnahmen von sich selbst geschickt hatte.


Über die Postnetze wurden am 31. Dezember und am 1. Januar 1,11 Millionen SMS-Nachrichten versendet.
Vor Gericht: Pornografische Bilder an Jugendliche geschickt
Zwischen 2014 und 2017 soll der Angeklagte gezielt pornografische Aufnahmen von sich an minderjährige Mädchen verschickt haben – viele von ihnen waren unter 16 Jahre alt.

Der Angeklagte war zwar geständig, sagte aber er habe die Bilder nicht gezielt an Jugendliche geschickt, sondern an jeden. 

Der zuständige Ermittler der Jugendschutzabteilung der Kriminalpolizei zeichnete allerdings ein anderes Bild.

Milde erhofft

In zweiter Instanz erhoffen sich unterdessen zwei Männer, die in erster Instanz zu Bewährungsstrafen verurteilt worden waren, mildere Urteile. 


Das Urteil ergeht am 27. Januar.
Vor Gericht: Nebenschlachtfeld eines Mordprozesses
Wegen zwei Morden wurde Lee K. zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Zudem wurde ein Verfahren wegen Verstößen gegen das Waffengesetz eingeleitet. Darüber berät nun der Berufungshof.

Lee K. war wegen Verstößen gegen das Waffengesetz in erster Instanz zu 18 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Der 38-Jährige legte Berufung ein, denn das Urteil sei zu hart. Der Mann, der im Besitz von 14 Rohrbomben und 12.000 Schuss Munition war, hofft auf eine Geldstrafe oder Sozialstunden. Dies sei allerdings in seinem Fall schwierig, bemerkte die vorsitzende Richterin. Denn Lee K. war in einem anderen Verfahren bereits in zweiter Instanz wegen zwei Morden zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Im November 2016 soll er einem Drogendealer und einer Prostituierten in den Kopf geschossen haben. Da gegen das Urteil ein Kassationsantrag vorliegt, ist es allerdings noch nicht rechtskräftig.


Der Prozess wird am Freitag fortgesetzt.
Missbrauch von Minderjährigen: Lehrer erneut vor Gericht
In erster Instanz war ein ehemaliger Lehrer wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen zu acht Jahren auf Bewährung verurteilt worden. Nun hat das Berufungsverfahren begonnen.

Und auch ein ehemaliger Lehrer, der mehrere Jugendliche sexuell missbraucht hatte, hofft auf ein milderes Urteil in zweiter Instanz. Er war wegen der Vergewaltigung eines 15-Jährigen zu einer achtjährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Die Vergewaltigung streitet er ab. Das Gesetz spricht jedoch gegen ihn: Erst ab 16 Jahren ist eine Person sexuell mündig und kann Geschlechtsverkehr zustimmen. Zuvor handelt es sich rechtlich um eine Vergewaltigung. 

Alle Prozesse im Überblick: Das Themendossier - vor Gericht.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Themendossier: Vor Gericht
Täglich müssen sich Straftäter vor Gericht verantworten. Das "Luxemburger Wort" ist bei vielen Prozessen dabei. Ein Überblick.
Gericht - Prozesser - Photo : Pierre Matgé