Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gerichtschronik: Die Woche im Rückblick
Lokales 2 Min. 17.10.2020
Exklusiv für Abonnenten

Gerichtschronik: Die Woche im Rückblick

Gerichtschronik: Die Woche im Rückblick

Foto: Sabina Palanca
Lokales 2 Min. 17.10.2020
Exklusiv für Abonnenten

Gerichtschronik: Die Woche im Rückblick

Mörder, die sich in Unschuld waschen, Menschen, die sich illegal bereichern wollen oder die Überlegung hinten ansetzen: Vor Gericht war auch in dieser Woche so einiges los.

(SH/m.r.) - Keiner will es gewesen sein und dennoch mussten im November 2016 ein nigerianischer Drogendealer und eine rumänische Prostituierte sterben, getötet durch jeweils einen Kopfschuss. Während sich die Angeklagten auch in zweiter Instanz gegenseitig die Schuld in die Schuhe schoben, forderten ihre Anwälte vehement und teilweise auch mit erhobener Stimme einen Freispruch. 

Der Vertreter der Generalstaatsanwaltschaft ließ sich davon nicht beeindrucken ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nacktfotos im Gefängnis: 5.000 Euro Strafe
Seine 17-jährige Freundin hatte einem Gefangenen Nacktbilder zukommen lassen. Diese zirkulierten dann aber in der Haftanstalt. Der Empfänger wurde nun zu einer Geldstrafe verurteilt.
Centre Pénitentiaire, Schrassig,Gefängnis,Haftanstalt,Prison. Foto:Gerry Huberty
Gut gegessen und nichts gezahlt
Er genoss sein Menü und gönnte sich Wein. Wenn es um die Rechnung ging, war aber Schluss mit lustig. Denn der Mann zahlte nicht. Aus Protest, weil ihm sein Vormund nicht ausreichend Geld gab. Nun stand er vor Gericht.
601160981
Strafaufschub für Hausbesetzer
Neun Monate Haft auf Bewährung: So lautete das Urteil gegen einen 21-Jährigen, der sich zwischen März 2015 und Dezember 2016 in Tarchamps und Doncols Zugang zu unbewohnten Häusern verschafft hatte.
Gericht - Prozesser - Photo : Pierre Matgé