Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Esch will nur 150 Flüchtlinge aufnehmen
Lokales 2 Min. 13.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Geplante Flüchtlingsunterkunft

Esch will nur 150 Flüchtlinge aufnehmen

Das Flüchtlingsheim in Esch soll Mitte 2017 in Betrieb genommen werden.
Geplante Flüchtlingsunterkunft

Esch will nur 150 Flüchtlinge aufnehmen

Das Flüchtlingsheim in Esch soll Mitte 2017 in Betrieb genommen werden.
Foto: Guy Jallay
Lokales 2 Min. 13.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Geplante Flüchtlingsunterkunft

Esch will nur 150 Flüchtlinge aufnehmen

Maxime LEMMER
Maxime LEMMER
Mitte 2017 wird in Esch/Alzette eine Aufnahmestruktur für Asylbewerber eröffnet. Inzwischen sollen dort jedoch nur 150 statt wie ursprünglich von der Regierung vorgesehen 300 Flüchtlinge untergebracht werden.

(ml) - Der Quai Neudorf in Esch/Alzette gehört zu jenen Standorten, die auserwählt wurden, um Flüchtlinge unterzubringen. Ursprünglich war vorgesehen, dass die Struktur 300 Flüchtlinge beherbergen würde. Neusten Erkenntnissen zufolge soll die Unterkunft nur noch für 150 Schutzsuchende Platz bieten. Dies bestätige die Escher Bürgermeisterin Vera Spautz am Freitagmorgen in der Gemeinderatssitzung.

Die Stadt Esch habe die Regierung darüber in Kenntnis gesetzt. Innenminister Dan Kersch hatte bereits in Anwesenheit von Vera Spautz eine Unterredung mit Vertretern des lokalen Interessenvereins. Im Anschluss wurde beschlossen, nur die Hälfte der ursprünglich 300 vorgesehenen Flüchtlinge dort unterzubringen. Die Entscheidung soll im Laufe des Tages nach dem Ministerrat offiziell verkündet werden.

"Etwas überrumpelt"

Ende 2015 war die Regierung an die Escher Gemeinde herangetreten, um über die Errichtung eines Flüchtlingsheim zu beraten. Die Gemeinde stehe dem Projekt "wohlwollend" gegenüber, betonte Bürgermeisterin Spautz Anfang des Jahres. Esch/Alzette sei bereit Verantwortung zu übernehmen, fordere jedoch ein Mitspracherecht, hieß es damals. Einer der Forderung bestand darin, dass die Flüchtlingskinder in der Neudorfschule unterrichtet werden, um die Integration zu fördern.

Georges Weissen, Präsident des Interessenvereins aus dem Neudorf, fühlte sich "etwas überrumpelt" als die Schaffung einer Flüchtlingsstruktur in seinem Viertel bekannt gemacht wurde. Man werde das "Beste daraus machen", hieß es damals. Die Reaktionen der Gemeinderäte waren weitgehend positiv. Einige von ihnen seien wohl erleichtert, dass das Vorhaben nicht in ihrem Viertel verwirklicht werde,
so Weissen.

Esch ist kein Einzelfall

Gut besucht war eine Informationsversammlung zum geplanten Flüchtlingsheim, die im Februar im Escher Rathaus stattfand. Einige Bürger zeigten sich damals u.a. über die Sicherheit und die Größe der Struktur besorgt. Der Präsident des Interessenvereins aus dem Neudorf sprach sich für kleinere Strukturen aus. Innenminister Kersch gab zu bedenken, dass dies nicht möglich sei, da in den vergangenen Jahren verpasst worden sei, derartige Strukturen aufzubauen.

Die Bedenken einzelner Bürger aus Esch/Alzette sind kein Einzelfall. Nach einer Empfehlung der Regierung erteilte der Mamer Bürgermeister Gilles Roth (CSV) diese Woche vorläufig keine Baugenehmigung für ein geplantes Containerdorf. Zuerst werde man die Beschwerden eingehend prüfen, hieß es. Auch in Steinfort hat sich Widerstand gebildet. Die Gemeinde will lediglich ein Drittel der 300 Flüchtlingen, die vorgesehen waren, aufnehmen. Ähnlich wie in Mamer und Steinfort haben auch in Junglinster Anrainer Einsprüche gegen das Containerdorf eingereicht.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im Escher Viertel Neudorf herrscht eine gewisse Unsicherheit. Gerüchte rund um das geplante Flüchtlingsheim machen die Runde. Es fehlt an Informationen, kritisiert der Präsident des lokalen Interessenvereins.
Am Freitag wird sich der Escher Gemeinderat mit den Plänen des am Quai Neudorf geplanten Flüchtlingsheim befassen. Der lokale Interessenverein zeigt sich zufrieden. Das sehen aber nicht alle so.
Errichtung von Containerdörfern
Luxemburg braucht dringend Unterbringungsmöglichkeiten für Flüchtlinge. Doch bis Ende des Jahres wird nur ein Drittel der geplanten Containerdörfer in Betrieb sein. Die formellen Einsprüche mehren sich.
Baumaschinen im Einsatz: In Diekirch haben die Planierarbeiten für das Containerdorf bereits begonnen.
Informationsversammlung in Esch/Alzette
Viele Sorgen wurden am Montagabend im Escher Rathaus vorgetragen, richtig abgelehnt wurde das Projekt, ein Flüchtlingsheim am Quai Neudorf zu errichten, aber nicht.