Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Geopark Müllerthal bei Unesco durchgefallen
Höhlen, Felsen und Steilwände: Das Müllerthal hat viele geologische 
Sehenswürdigkeiten zu bieten.

Geopark Müllerthal bei Unesco durchgefallen

Foto: Gerry Huberty
Höhlen, Felsen und Steilwände: Das Müllerthal hat viele geologische 
Sehenswürdigkeiten zu bieten.
Lokales 12.03.2019

Geopark Müllerthal bei Unesco durchgefallen

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Die Unesco hat die Kandidatur des Natur- und Geoparks Mëllerdall für das internationale Programm „Unesco Global Geoparks“ abgelehnt. Der ausschlaggebende Punkt war die fehlende Verankerung des Geopark-Konzeptes in der Region, heißt es von der Naturpark-Verwaltung in Befort.

Die Unesco hat die Kandidatur des Natur- und Geoparks Mëllerdall für das internationale Programm „Unesco Global Geoparks“ abgelehnt. Der ausschlaggebende Punkt war die fehlende Verankerung des Geopark-Konzeptes in der Region, heißt es am Dienstag von der Naturpark-Verwaltung in Befort. „Wir nehmen das als Anregung, das Konzept besser regional zu erklären und zu vermitteln“, sagt Claude Petit, Direktor des Naturparks Mëllerdall. Über die Ablehnung zeigt er sich enttäuscht, gibt aber zu bedenken, dass man sich um eine bedeutende Auszeichnung beworben habe, bei der der Ausgang ungewiss war.

Im November 2017 hatte sich der Geopark um das Unesco-Label beworben und dabei die vielen geologischen Besonderheiten, zum Beispiel die teils bizarren Sandsteinformationen und die von der Kraft des Wassers geschaffene abwechslungsreiche Landschaft mit Plateaus, Felswänden und Hügeln hervorgehoben. Von dem Label versprachen sich die Verantwortlichen mehr Aufmerksamkeit für die geologischen Sehenswürdigkeiten und mehr Zusammenhalt der zwölf Mitgliedsgemeinden.

Die Auszeichnung „Unesco Global Geopark“ wurde 2015 geschaffen. 140 Geoparks in 38 Staaten tragen diesen Namen.

In der Naturparkverwaltung in Befort will man zunächst das Gutachten der Unesco analysieren. „Anschließend werden wir verschiedene Kritikpunkte herausgreifen und sehen, ob wir sie in Absprache mit unseren Partnern verbessern können“, sagt Claude Petit.

Dennoch freue er sich über die Anerkennung der Unesco, die der Region großes Potenzial bescheinigt habe. Die zwei Gutachter, die das Müllerthal im Juli 2018 besucht hatten, unterstrichen das international bemerkenswerte geologische Erbe, das sie entlang der Straßen und Wanderwege der Region vorfanden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schießentümpel: Bald freie Wege für Wanderer
Zuerst löste sich ein Felsbrocken durch Frost, dann rissen die Wassermassen den Hang mit sich. Nach vielen Monaten sollen demnächst die Arbeiten am Schießentümpel, der Hauptattraktion für Wanderer im Müllerthal, abgeschlossen sein.
Der Zugang zur Aussichtsplattform unten am Wasser der Schwarzen Ernz ist noch gesperrt. Durch
Frostsprengung hatte sich ein Felsbrocken gelöst.
Spannende Zeitreise unter Tage
Wer sich dieser Tage nach Abkühlung sehnt, muss nicht unbedingt ins kalte Wasser springen. Ein Besuch der unterirdischen Kupfergrube in Stolzemburg bringt auch Erfrischung und bietet zudem ein ganz besonderes Erlebnis.
Südregion strebt Unesco-Titel an
Die Hauptstadt hat schon einen, Echternach und Clerf irgendwie auch, das Müllerthal ist Kandidat. Nun liebäugelt auch die Südregion mit einem Unesco-Titel.
Im Süden des Landes gibt es nicht nur diverse Naturschutzgebiete wie das ehemalige Tagebaugebiet Giele Botter (Foto), sondern auch viele private und kommunale Initiativen im Sinne der Natur, argumentiert Umweltministerin Carole Dieschbourg.