Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gemüse auf der Industriebrache
Die Hochbeete stehen unweit des Wasserturms. Wenn bis auf diesem 
Gelände gebaut wird, können sie umplatziert werden.

Gemüse auf der Industriebrache

Foto: Guy Jallay
Die Hochbeete stehen unweit des Wasserturms. Wenn bis auf diesem 
Gelände gebaut wird, können sie umplatziert werden.
Lokales 3 3 Min. 30.06.2018

Gemüse auf der Industriebrache

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Dort, wo in Düdelingen früher Stahl produziert wurde, wächst heute Gemüse. Zugegeben in kleinen Quantitäten. Aber der Stadt geht es weniger um die eigentliche Produktion, als darum, Leben auf die Brache zu bringen. Dafür sorgen sollen auch sportliche Installationen.

„Salate, Kürbisse, Möhren, Zwiebeln, Chili ...“. Fängt Claire Thill, Verantwortliche für das Urban Gardening Projekt in Neischmelz, an aufzuzählen, was so alles auf dem ehemaligen Industriegelände wächst und gedeiht, hört sie so schnell nicht damit auf.

Vor etwa zwei Monaten wurden 27 Hochbeete, Marke Eigenbau, auf einer Wiese zwischen dem Wasserturm und dem Skatepark aufgestellt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

1000 Wohnungen auf der Industriebrache
Wenn in einer Ortschaft ein neues Viertel entstehen soll, ist dieses meistens bereits fertig geplant, wenn es der Öffentlichkeit vorgestellt wird. In Düdelingen-Neischmelz entschied man sich, anders vorzugehen
quartier Nei Schmelz Dudelange - Photo : Pierre Matgé
Streit um Düdelinger Stahlwerkshalle
Die große Stahlwerkshalle in Düdelingen ist laut der Denkmalschutzbehörde „nicht unbedingt erhaltenswert“. Dies ruft Rat Robert Garcia auf den Plan, der sich gegen einen Abriss der Halle wehrt. Noch ist nichts entschieden, sagt Bürgermeister Dan Biancalana.
19.3.2018 Luxembourg, Dudelange, hall Fondouq, interview Robert Gracia, Industriegebäude Neischmelz  photo Anouk Antony
Die Wärme, die im Boden schlummert
Im Zuge der Neunutzung der Industriebrachen in Düdelingen soll die Erdwärme genutzt werden. Probebohrungen sollen Aufschluss über das vorhandene Potenzial geben. Erste Versuche sollen Mitte März getätigt werden.
Ein "hot spot" muss noch saniert werden.