Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gemeindewahlen 2017: Von vornherein gewählt
In Ermsdorf kommen fünf Kandidaten auf fünf Mandate. Die Bürger müssen aber noch die Medernacher Räte bestimmen.

Gemeindewahlen 2017: Von vornherein gewählt

Guy Jallay
In Ermsdorf kommen fünf Kandidaten auf fünf Mandate. Die Bürger müssen aber noch die Medernacher Räte bestimmen.
Lokales 11.09.2017

Gemeindewahlen 2017: Von vornherein gewählt

Eric HAMUS
Eric HAMUS
Wenn Luxemburg am 8. Oktober zur Wahl schreitet, müssen nicht alle Bürger zu den Urnen. In Bech, Winseler und Feulen gibt es nicht mehr Kandidaten als Mandate. Spezieller noch ist der Fall der Ernztalgemeinde.

(ham) - Grassiert in Luxemburg die Politikverdrossenheit? Auch wenn die etablierten Parteien bei den Kommunalwahlen am 8. Oktober in allen großen Gemeinden an den Start gehen, so scheint es auf den ersten Blick, als hätten viele Sektionen Schwierigkeiten gehabt, die nötige Zahl an Kandidaten aufzubringen. Oft stellen sich Mann und Frau, Mutter und Sohn, Vater und Tochter gemeinsam den Wählern; manche Parteien, wie die Piraten, gehen mit unvollständigen Listen in die Wahlen.

Zumindest gibt es in all den Kommunen mit Verhältniswahlrecht genügend Kandidaten, damit der Bürger eine demokratische Wahl zwischen den Parteien treffen kann. Das ist in den Majorzgemeinden nicht überall der Fall. In mindestens drei Gemeinden nämlich konnten nicht mehr Kandidaten gefunden werden, als es Mandate zu verteilen gibt.

„Proclamés élus“

Betroffen sind Bech, Winseler und Feulen. In den zwei letztgenannten Gemeinden standen neun Mandate zur Verfügung, bei neun Kandidaten. In diesem Fall sind die Betroffenen laut Gesetz von vornherein „proclamés élus“. Glückwunsch!

In Bech hingegen gibt es nur acht Kandidaten für neun Mandate. In diesem kann der Innenminister binnen drei Monaten nach der Wahl Komplementarwahlen ansetzen, muss aber nicht. Zwingend werden zusätzliche Wahlen, wenn mindestens zwei Posten unbesetzt bleiben.

Ermsdorfer wählen Medernacher

Dann gibt es noch den speziellen Fall der Ernztalgemeinde, eine Fusionsgemeinde mit elf zu vergebenen Mandaten. Dort gehen die Bürger noch in Sektionen wählen: Ermsdorf und Medernach. Ermsdorf hat fünf Mandate im neuen Gemeinderat, Medernach sechs. Während in Ermsdorf allerdings nur fünf Kandidaten auf fünf Mandate kommen, stellen sich in Medernach sieben Bürger zur Wahl.

In diesem Fall sind die Ermsdorfer Kandidaten zwar „proclamés élus“, also quasi jetzt schon gewählt. Allerdings müssen die Ermsdorfer am 8. Oktober trotzdem ihre Häuser verlassen und zum Wahlbüro pilgern. Aus demokratischen Gründen nämlich haben sie das Recht, auch über die Kandidaten aus Medernach zu verfügen.





Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gemeindewahlen: nicht nur von lokaler Bedeutung
In seinem ersten Gastbeitrag für das "Luxemburger Wort" untersucht Guy Kaiser, warum die politische Konstellation in einer großen Gemeinde durchaus ihre Schatten auf die Nationalpolitik werfen kann.
Guy Kaiser
"Déi Konservativ": Aufruf zur Wahl-Sabotage
Die Partei des ehemaligen ADR-Gemeinderats Joé Thein ruft auf Facebook dazu auf, bei den kommenden Kommunalwahlen Wahlzettel ungültig zu machen. Gemäß Wahlgesetz ein Spiel mit dem Feuer.
Das luxemburgische Wahlgesetz sieht bei Wahlmanipulation unter bestimmten Umständen hohe Strafen vor.