Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gemeinderat Luxemburg: 1150 Wohneinheiten in Belair geplant
Auf diesem Gelände in Belair zwischen der Route d'Arlon, der Rue des Aubépines, dem Val Ste-Croix, der Rue des Arquebusiers und der Rue Aloyse Kayser soll das neue Viertel „Arquebusiers“ mit 750 Wohneinheiten geschaffen werden.

Gemeinderat Luxemburg: 1150 Wohneinheiten in Belair geplant

Foto: Chris Karaba
Auf diesem Gelände in Belair zwischen der Route d'Arlon, der Rue des Aubépines, dem Val Ste-Croix, der Rue des Arquebusiers und der Rue Aloyse Kayser soll das neue Viertel „Arquebusiers“ mit 750 Wohneinheiten geschaffen werden.
Lokales 09.02.2015

Gemeinderat Luxemburg: 1150 Wohneinheiten in Belair geplant

In Luxemburg-Stadt stehen die Zeichen weiterhin auf Wachstum. Allein in Belair sollen mit den Projekten „Arquebusiers“ und „Aubépines“ über 1.000 neue Wohneinheiten entstehen.

(DL) - In ihrer Sitzung am Montag stimmten die Stadträte von Luxemburg einstimmig für eine Abänderung des allgemeinen Bebauungsplans (PAG) zur Realisierung des Bauvorhabens „Parc des Aubépines“ sowie für Änderungen im PAG und den PAP (Teilbebauungsplan) betreffend das Projekt „Arquebusiers“.

Als „Parc des Aubépines“ wird das Gelände zwischen der Rue de l'Ouest, der Rue des Aubépines, dem Val Ste-Croix und der Grenze zur Gemeinde Strassen bezeichnet:

Hier sollen 400 Wohneinheiten, davon 50 Einfamilien- und 350 Mehrfamilienhäuser, entstehen. Mit der Abänderung des PAG wurde die Voraussetzung für dieses Vorhaben geschaffen.

Das neue Viertel „Arquebusiers“ wird zwischen der Route d'Arlon, der Rue des Aubépines, dem Val Ste-Croix und der Rue des Arquebusiers/ Rue Aloyse Kayser entstehen (auf der Karte das größere, graue Rechteck rechts vom roten Punkt). Hier sollen um die 750 Wohneinheiten – davon etwa 50 Einfamilienhäuser – geschaffen werden.

"Autofreies Wohnen" in Limpertsberg

Bewegung scheint auch ins Dossier „Autofreies Wohnen“ in Limpertsberg zu kommen. So gaben die Räte grünes Licht zur notwendigen PAG-Abänderung sowie zum Teilbebauungsprojekt „Vivre sans voiture“. Das ursprüngliche Bauvorhaben wurde inzwischen leicht abgeändert, sodass statt 56 nur noch 48 Wohneinheiten entstehen. Das Haus Bourg-Gemen, für welches sich die „Lampertsbierger Geschichtsfrënn“ stark gemacht hatten, wird nicht abgerissen, sondern in das Projekt integriert. Hier soll eine Kindertagesstätte untergebracht werden.

Das autofreie Wohnviertel entsteht zwischen der Avenue Pasteur, der Rue Ermesinde, der Avenue de la Faïencerie und der Rue Henri VII. Parkplätze sind keine vorgesehen, sondern lediglich Stellplätze für Fahrräder. Die zukünftigen Bewohner dieses ökologischen Viertels sollen denn auch kein Anrecht auf eine Parkvignette erhalten. Das Architektenbüro Tatiana Fabeck hatte 2011 den Zuschlag für das Projekt erhalten. Als Promotor fungiert die Firma „Tracol Immobilier“, an welche die Stadt die Grundstücke für 75 Jahre vermietet.

In Limpertsberg wird auf „autofreies Wohnen“ gesetzt. In dem Block zwischen Avenue Pasteur, Rue Ermesinde, Avenue de la Faïencerie und Rue Henri VII sind 48 Wohneinheiten geplant. Den Architektenwettbewerb hatte das Büro Tatiana Fabeck für sich entschieden.
In Limpertsberg wird auf „autofreies Wohnen“ gesetzt. In dem Block zwischen Avenue Pasteur, Rue Ermesinde, Avenue de la Faïencerie und Rue Henri VII sind 48 Wohneinheiten geplant. Den Architektenwettbewerb hatte das Büro Tatiana Fabeck für sich entschieden.
Foto: Guy Jallay

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

F91-Spiel: gesperrte Straßen, geschlossene Kassen
Das Rückspiel der dritten Qualifikationsrunde der Europa League zwischen F91 Düdelingen und Legia Warschau wird am Donnerstagabend im Stade Josy Barthel unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen stattfinden.
Chris Philipps und Danel Sinani (F91, r.) treffen am Abend erneut aufeinander.