Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gemeindefusion Tüntingen und Boewingen/Attert: „Die Chemie hat immer schon gepasst“
Ab dem 1. Januar 2018 wird die Gemeinde Helperknapp ihren Sitz im Rathaus in Tüntingen haben.

Gemeindefusion Tüntingen und Boewingen/Attert: „Die Chemie hat immer schon gepasst“

Foto: Steve Eastwood
Ab dem 1. Januar 2018 wird die Gemeinde Helperknapp ihren Sitz im Rathaus in Tüntingen haben.
Lokales 4 Min. 04.10.2017

Gemeindefusion Tüntingen und Boewingen/Attert: „Die Chemie hat immer schon gepasst“

Rita RUPPERT
Rita RUPPERT
Am 1. Januar 2018 wird es drei neue Fusionsgemeinden geben. Eine von ihnen ist die Kommune Helperknapp, für die es schon einige Projekte und noch mehr Ideen gibt.

Von Rita Ruppert

Am 1. Januar 2018 nimmt die Fusionsgemeinde Helperknapp den Betrieb auf. Die Bürgermeister von Tüntingen und Boewingen/Attert warten allerdings nicht auf dieses offizielle Datum, sondern haben schon vorher einige Projekte auf den Weg gebracht respektive angedacht.

In 88 Tagen ist es so weit: Dann fusionieren die Gemeinden Tüntingen und Boewingen/Attert zur Gemeinde Helperknapp ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gemeindewahlen in Bartringen: Nicht nur eitel Sonnenschein
Stolze 85 Millionen Euro hat die Gemeinde Bartringen in den vergangenen sechs Jahren in Infrastrukturen investiert. Obwohl es am Ratstisch keine größeren Meinungsverschiedenheiten gibt, sind nicht alle Parteien mit dem Erreichten zufrieden.
Der "Shared Space"  ist das Vorzeigeprojekt der Gemeinde Bartringen.
Luxemburg und die Territorialreform: Die entschlummerte Revolution
Am 1. Januar 2015 erlebte Luxemburg mit dem Zusammenschluss von Eschweiler und Wiltz seine bis dato letzte Gemeindefusion. Weitere befinden sich mittlerweile auf der Zielgeraden. Dennoch ist es seit dem Scheitern von „Meesebuerg“ still geworden, um neue Fusionspläne. Ein Gespräch mit Tilly Metz, vormals 
Koordinatorin der „Cellule indépendante fusions communales“, über eine Territorialreform im Kriechgang.
Tilly Metz war vormals Bürgermeisterin von Weiler-la-Tour und Koordinatorin der "Cellule indépendante fusions communales".