Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gëlle Fra: zerstört, verschollen, wiederaufgebaut
Lokales 5 Min. 20.10.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Gëlle Fra: zerstört, verschollen, wiederaufgebaut

Am 27. März 1923 wurde die Gëlle Fra im Beisein zahlreicher Ehrengäste und Schaulustiger feierlich eingeweiht.

Gëlle Fra: zerstört, verschollen, wiederaufgebaut

Am 27. März 1923 wurde die Gëlle Fra im Beisein zahlreicher Ehrengäste und Schaulustiger feierlich eingeweiht.
Foto: LW-Archiv
Lokales 5 Min. 20.10.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Gëlle Fra: zerstört, verschollen, wiederaufgebaut

Nadine SCHARTZ
Nadine SCHARTZ
Vor 80 Jahren wird die Gëlle Fra auf Befehl der deutschen Besatzer zerstört. Ein Blick in die ereignisreiche Geschichte der goldenen Dame.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Gëlle Fra: zerstört, verschollen, wiederaufgebaut“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fünf Monate lang ersetzte 1945 eine „Assemblée consultative“ die Abgeordnetenkammer, um der aus dem Exil zurückgekehrten luxemburgischen Regierung zur Seite zu stehen – beratend, aber ohne legislative Macht.
In der Endphase des Zweiten Weltkriegs schmiedete die Luxemburger Exilregierung Pläne, deutsche Gebiete an Mosel und Sauer dem Großherzogtum einzuverleiben. 1945 schickte das Großherzogtum schon mal seine Armee vor.
 Am 11. November 1945 überqueren Luxemburger Soldaten die Brücke in Echternach auf dem Weg nach Bitburg.
Zum 75. Jahrestag hat das Musée National d’Histoire Militaire mit dem Cercle d’Etude de la Bataille des Ardennes eine Serie für wort.lu zusammengestellt, die mit Artefakten, Fotos und Dokumenten durch die Offensive begleitet.