Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Geldbuße für Tierquälerei bei Dogexpo

Geldbuße für Tierquälerei bei Dogexpo

Foto: Pierre Matgé
Lokales 13.12.2018

Geldbuße für Tierquälerei bei Dogexpo

Weil sie ihre Hunde ohne Wasser und Belüftung in ihrem Lieferwagen in der prallen Sonne zurückgelassen hatte, wurde am Donnerstag eine Hundezüchterin zu einer Geldstrafe verurteilt.

(str) - Vor dem hauptstädtischen Bezirksgericht ist am Donnerstag eine Frau wegen nicht artgerechter Tierhaltung am Rande der Dogexpo in Kirchberg für schuldig befunden worden. Die Richter verurteilten die Hundezüchterin dann auch zu einer Geldbuße in Höhe von 1.200 Euro.

Die Frau hatte an einem heißen Frühlingstag im April dieses Jahres zwei Hunde in einem Lieferwagen zurückgelassen, den sie in der prallen Sonne abgestellt hatte. Der Wagen verfügte über kein Belüftungssystem und die Fenster waren fest verschlossen. Zudem hatte es die Züchterin unterlassen, den Tieren ausreichend Trinkwasser zur Verfügung zu stellen.


Die Richter geben ihr Urteil am 13. Dezember bekannt.
Weder Wasser noch Schatten: Hundezüchterin vor Gericht
Im April dieses Jahres ließ eine Frau zwei Hunde alleine in einem überhitzten Lieferwagen zurück – ohne Belüftung und ohne Wasser. Vor Gericht wurde nun eine Geldstrafe und ein Verbot, Tiere zu halten, gefordert.

Ein befristetes Verbot, Tiere zu halten, wie von der Staatsanwaltschaft gefordert, wurde nicht zurückbehalten. Freigesprochen wurde die Beschuldigte zudem vom Vorwurf, die Tiere nicht artgerecht transportiert zu haben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Keine Hundeexpo in diesem Jahr
Die Dogexpo wird in diesem Jahr ausfallen. Wie das Landwirtschaftsministerium mitteilt, wurde dem Organisator wegen Problemen betreffend des Wohlergehens der Tiere in den vergangenen Jahren keine Genehmigung erstellt.
Zum Schutz der Tiere wird in diesem Jahr keine Hundeausstellung stattfinden.
Tierzüchter am Pranger
Er hatte seine Hunde ohne Wasser und Futter in einen überhitzten Lieferwagen eingeschlossen. Nun stand ein Züchter vor Gericht. Er riskiert auch in zweiter Instanz eine Verurteilung.
Das Urteil in zweiter Instanz ergeht am 20. Juni.