Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gelbwesten für Montag in Kirchberg erwartet

Gelbwesten für Montag in Kirchberg erwartet

Foto: Anouk Antony
Lokales 07.01.2019

Gelbwesten für Montag in Kirchberg erwartet

Luc EWEN
Luc EWEN
Wie die Polizei dem Luxemburger Wort am Sonntag bestätigte, halten sich die Ordnungskräfte nach einem Aufruf der Gilets jaunes bereit. In sozialen Netzwerken zirkuliert ein Aufruf, gegen Steuerbetrug und Optimierung in Luxemburg "spazieren zu gehen".

Auf Nachfrage bei der Polizei war am Sonntagmorgen zu erfahren, dass die großherzogliche Polizei über einen Aufruf informiert ist, der derzeit in sozialen Netzwerken zirkuliert.

Darin heißt es, dass Gelbwesten am 7. Januar, also am Montag, nach  Luxemburg kommen werden. Alle Regeln und Gesetze, die im Großherzogtum gelten, sollen dabei respektiert werden, so die Autoren des Aufrufs.

Nicht alle Aufrufe der Gilets jaunes kennen den gleichen Erfolg. Es ist also völlig unklar, wie viele Gelbwesten den Weg nach Luxemburg finden werden.
Nicht alle Aufrufe der Gilets jaunes kennen den gleichen Erfolg. Es ist also völlig unklar, wie viele Gelbwesten den Weg nach Luxemburg finden werden.
Archivbild: AFP

Man behalte die Angelegenheit im Auge und werde sich auch adäquat aufstellen, so die Polizei auf Nachfrage des "Luxemburger Wort" hin.

"Nur spazieren gehen"

Zudem habe die Polizei bereits mit dem Mann, der hinter dem Aufruf steckt, gesprochen. Der habe dabei angekündigt, am Montag, zu Beginn der Bürozeiten, in Kirchberg "spazieren zu gehen". Es handele sich demnach, in den Augen der Gelbwesten, nicht um eine anmeldepflichtige Demo.

Im Aufruf in den sozialen Medien, sich dem "Spaziergang" anzuschließen, wird indes klar zu Gewaltfreiheit aufgerufen. 

Gleichzeitig wird betont, dass der "Spaziergang" im "Quartier d'affaires" von Luxemburg stattfinden soll, "da wo sich das Epizentrum der Optimierung von Betrug und der Steuerflucht" befinde.

Auch werden im Aufruf Steuerbetrug und Steueroptimierung gleichgestellt und beide als Diebstahl bezeichnet.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema