Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Geimpfte bekommen ein Stück Normalität zurück
Lokales 5 Min. 18.02.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Geimpfte bekommen ein Stück Normalität zurück

Begehrte Spritze: Ein Mann wartet in der Victor-Hugo-Halle auf die Corona-Schutzimpfung.

Geimpfte bekommen ein Stück Normalität zurück

Begehrte Spritze: Ein Mann wartet in der Victor-Hugo-Halle auf die Corona-Schutzimpfung.
Foto: Gerry Huberty
Lokales 5 Min. 18.02.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Geimpfte bekommen ein Stück Normalität zurück

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Bisher ist nur ein kleiner Teil der Luxemburger Bevölkerung gegen Covid-19 geimpft, doch schon im Herbst könnte die große Mehrheit immunisiert sein. Der Immunologe Claude Muller sieht dann das Ende der Einschränkungen gekommen.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Geimpfte bekommen ein Stück Normalität zurück“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Es mag bedrohlich klingen: Die Zahl der Impfdurchbrüche ist seit Ende Mai stetig gestiegen. Die Entwicklung ist aber keine Überraschung.
18.02.2021, Spanien, Sevilla: Eine Ampulle des Astrazeneca-Impfstoffs steht in der Universität Sevilla auf einem Tisch während der Impfung des medizinischen Personals. Foto: María José López/EUROPA PRESS/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Bis Ende März soll der Corona-Impfstoff von BioNTech/Pfizer an 36.000 Personen verabreicht werden. Die erwartete Zulassung anderer Präparate könnte die Impfkampagne beschleunigen.
ARCHIV - 30.12.2020, Bayern, Gauting: Ein Mitarbeiter der Asklepios Klinik wird von einem Kollegen mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. Um möglichst schnell möglichst viele Menschen gegen das Coronavirus zu impfen, könnte es Experten zufolge sinnvoll sein, den Zeitpunkt der Auffrischungsimpfung nach hinten zu verschieben. Da der Abstand zwischen beiden Impfungen mit großer Wahrscheinlichkeit in weiten Grenzen variabel ist, könnte man zunächst bevorzugt die erste Impfung zu verabreichen. Foto: Sven Hoppe/dpa +++ dpa-Bildfunk +++