Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Geimpfte bekommen ein Stück Normalität zurück
Lokales 5 Min. 18.02.2021
Exklusiv für Abonnenten

Geimpfte bekommen ein Stück Normalität zurück

Begehrte Spritze: Ein Mann wartet in der Victor-Hugo-Halle auf die Corona-Schutzimpfung.

Geimpfte bekommen ein Stück Normalität zurück

Begehrte Spritze: Ein Mann wartet in der Victor-Hugo-Halle auf die Corona-Schutzimpfung.
Foto: Gerry Huberty
Lokales 5 Min. 18.02.2021
Exklusiv für Abonnenten

Geimpfte bekommen ein Stück Normalität zurück

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Bisher ist nur ein kleiner Teil der Luxemburger Bevölkerung gegen Covid-19 geimpft, doch schon im Herbst könnte die große Mehrheit immunisiert sein. Der Immunologe Claude Muller sieht dann das Ende der Einschränkungen gekommen.

3,1 Prozent der Luxemburger Bevölkerung hat sie schon bekommen. Die Spritze, die vor der Covid-Erkrankung schützt. Nach einem schleppenden Anlauf in den Wochen nach der Zulassung des ersten Impfstoffs liegt Luxemburg damit im europäischen Mittelfeld. Und auch wenn das Ziel einer durchgeimpften Gesellschaft noch fern scheint, weckt der Impffortschritt Hoffnung auf ein Ende von Betriebsschließungen, Home-Office und Distanzunterricht. 

Der Immunologe Claude Muller, Professor am Luxembourg Institute of Health in Esch/Alzette, macht mit seiner Einschätzung Mut ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburg: Bislang 1.200 Personen geimpft
Bis Ende März soll der Corona-Impfstoff von BioNTech/Pfizer an 36.000 Personen verabreicht werden. Die erwartete Zulassung anderer Präparate könnte die Impfkampagne beschleunigen.
ARCHIV - 30.12.2020, Bayern, Gauting: Ein Mitarbeiter der Asklepios Klinik wird von einem Kollegen mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. Um möglichst schnell möglichst viele Menschen gegen das Coronavirus zu impfen, könnte es Experten zufolge sinnvoll sein, den Zeitpunkt der Auffrischungsimpfung nach hinten zu verschieben. Da der Abstand zwischen beiden Impfungen mit großer Wahrscheinlichkeit in weiten Grenzen variabel ist, könnte man zunächst bevorzugt die erste Impfung zu verabreichen. Foto: Sven Hoppe/dpa +++ dpa-Bildfunk +++