Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erinnerung an Fluchthelfer
Lokales 10 2 Min. 22.06.2021
Exklusiv für Abonnenten
Gegen das Vergessen

Erinnerung an Fluchthelfer

Im Wald musste man früher vor allem darauf achten, ungeschickte Schritte und somit verräterische Geräusche zu vermeiden.
Gegen das Vergessen

Erinnerung an Fluchthelfer

Im Wald musste man früher vor allem darauf achten, ungeschickte Schritte und somit verräterische Geräusche zu vermeiden.
Foto: Marc Hoscheid
Lokales 10 2 Min. 22.06.2021
Exklusiv für Abonnenten
Gegen das Vergessen

Erinnerung an Fluchthelfer

Marc HOSCHEID
Marc HOSCHEID
Der Sentier des passeurs erzählt die Geschichte der Fluchthelfer während des Zweiten Weltkriegs im Ösling.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Erinnerung an Fluchthelfer“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Erinnerung an Fluchthelfer“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Was bedeuten mir Freiheit und Frieden? Wo begegnen auch mir bisweilen Wurzeln des Hasses? An der Kriegsdenkstätte am Schumannseck soll ein von Jugendlichen gestaltetes Kunstwerk bald zur Reflexion solcher Fragen anregen.
Am National Liberation Memorial am Schumannseck wurde am Montagmorgen, 75 Jahre nach dem Beginn der Ardennenoffensive, der Opfer des Zweiten Weltkriegs gedacht.
75e anniversaire du début de la Bataille des Ardennes - Wiltz - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Im Rahmen des Interreg-Projekts "Land of Memory" will sich die Gedenkstätte am Schumannseck den Fragen der jungen Generationen stellen.
Der "Sentier des passeurs"
Der „Sentier des passeurs“ ist ein Wanderweg in Ulflingen, der an jene Zeit erinnern soll, als viele Luxemburger unter Todesangst ihr Land verlassen wollten. Vor allem aber soll er an die Zivilcourage der Menschen erinnern, die sie unterstützten und dabei ihr Leben riskierten.
Kaum vorstellbar, was die Menschen durchlebten, die diesen Weg Mitte der 1940er-Jahre gingen, um ins sichere Ausland zu flüchten.