Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gefahr in der Dunkelheit: Behörden warnen Fußgänger
Lokales 3 Min. 12.11.2020

Gefahr in der Dunkelheit: Behörden warnen Fußgänger

„Gitt siichtbar“-Kampagne ermahnt schwache Verkehrsteilnehmer, nicht zum Opfer zu werden.

Gefahr in der Dunkelheit: Behörden warnen Fußgänger

„Gitt siichtbar“-Kampagne ermahnt schwache Verkehrsteilnehmer, nicht zum Opfer zu werden.
Foto: Guy Jallay / LW-Archiv
Lokales 3 Min. 12.11.2020

Gefahr in der Dunkelheit: Behörden warnen Fußgänger

Die „Gitt siichtbar“-Kampagne ermahnt schwache Verkehrsteilnehmer, nicht zum Opfer zu werden.

 

 

(str) - 43 Fußgänger sind 2019 auf den Straßen des Großherzogtums schwer verletzt worden und zwei getötet. Die meisten davon – und daran lassen die Presseberichte von Polizei und Rettungsdiensten keinen Zweifel – beim Überqueren von gekennzeichneten Fußgängerübergängen. 

Prinzipiell liegt es auf der Hand, dass bei solchen Kollisionen auf dem Zebrastreifen, nicht der Fußgänger, sondern der Autofahrer Schuld und Verantwortung trägt. Dennoch legen die Behörden bei ihrer Präventionskampagne zu Beginn der dunklen Jahreszeit stets den Fokus auf das Opfer, den Fußgänger. So auch in diesem Jahr. 

Opfer werden in die Verantwortung genommen 

Besonders deutlich macht dies der französischsprachige Flyer der diesjährigen „Gitt siichtbar“-Kampagne von Mobilitätsministerium, Polizei und Sécurité routière. Dort ist zu lesen: „Chaque année, des usagers vulnérables sont blessés ou tués dans des accidents de la circulation dus à une mauvaise visibilité et des conditions météo difficiles.“ Im Klartext: Schlechte Sicht und schwierige Witterungsverhältnisse verursachen Unfälle, nicht etwa unachtsame Autofahrer. 

Beim deutschsprachigen Flyer wurde auf derartige Schuldzuweisungen verzichtet. Hier lautet der Leitspruch folgendermaßen: „Jedes Jahr werden während der schlechten Jahreszeit viele schwache Verkehrsteilnehmer verletzt oder getötet.“ Obwohl die Rolle des eigentlichen Unfallverursachers bei der Kampagne eigentlich als nebensächlich erscheint, machen die Ratschläge, die Jahr für Jahr, an die schwächeren Verkehrsteilnehmer gerichtet werden, aber durchweg Sinn – als Teil des gesunden Menschenverstandes, der auch im Verkehr walten sollte. 

Ratschläge an Fußgänger, Sportler, Rad- und Rollerfahrer 

So werden Fußgänger aufgefordert, helle Kleidung mit rückstrahlenden Elementen zu tragen, die rundum sichtbar sind. Zudem soll auch auf Taschen, Aktenkoffer und Regenschirme mit reflektierenden und leuchtenden Applikationen zurückgegriffen werden. 


Lok , Niederfeulen , neue Kurse CGDIS vorgestellt , allgemeine Sicherheitstipps , CGDIS Trainingszenter INFS Niederfeulen  Foto:Guy Jallay
Richtig Handeln im Notfall: CGDIS stellt neue Kurse vor
In dem 16-stündigen Kurs stehen Unfallverhütung und Sicherheit im Alltag im Mittelpunkt.

Auf Landstraßen außerhalb der Ortschaften sollen Fußgänger stets entgegen der Fahrtrichtung gehen und die vorgeschriebene Sicherheitsweste tragen, heißt es weiter im Flyer. Fußgänger sollen auch die Geschwindigkeit und die Entfernung der herannahenden Fahrzeuge richtig einschätzen und sich vergewissern, dass Autofahrer sie gesehen haben. Hunden soll zudem ein reflektierendes Halsband angelegt werden. 

Sportler werden ebenfalls aufgefordert, Kleidung mit integrierten rückstrahlenden Elementen und reflektierende Armbinden zu tragen und außerhalb von Ortschaften eine Sicherheitsweste zu tragen. Fahrrad- oder Rollerfahrer sollen die Beleuchtung ihres Gefährts einschalten, den Zustand ihrer Bremsen überprüfen und Reflektoren anbringen. Außerdem sollen auch sie einen Helm tragen und Kleidung mit reflektierenden Elementen. 

Autofahrer sollen auf Fehler von Fußgängern achten 

Neben all diesen Ratschlägen geben Mobilitätsministerium, Polizei und Sécurité routière auch fünf Empfehlungen an Autofahrer. Sie werden dazu aufgefordert, das Abblendlicht einzuschalten – falls dies erforderlich sein sollte. Sie sollen ihre Fahrmanöver rechtzeitig anzeigen, ihre Fahrgeschwindigkeit an die Sichtverhältnisse anpassen und dafür sorgen, dass die Scheiben ihres Fahrzeugs sauber sind. 


24.10.Dudelange / Warnschild Wildwechsel Foto:Guy Jallay
Vorsicht, Wildwechselsaison
Schlechte Sicht und aufgescheuchte Tiere – die Gefahr von Unfällen mit Wild steigt.

Darüber hinaus wird betont, dass sie mit möglichem Fehlverhalten von Fußgängern im Straßenverkehr rechnen sollen. 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zwei Personen von Auto angefahren
Ein Kind, das mit seinem Tretroller auf die Straße geraten war, wurde am Mittwoch gegen 16 Uhr in der Rue Nelson Mandela in Esch/Alzette angefahren.