Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gefahr am Wegesrand

Gefahr am Wegesrand

Foto: Lex Kleren
Leitartikel Lokales 2 Min. 05.01.2019

Gefahr am Wegesrand

Gilles SIEBENALER
Gilles SIEBENALER
Negativtrend: Nach dem „Rekordjahr“ 2017 mit „nur“ 25 Verkehrstoten waren es 2018 mindestens 35. Es besteht weiter Handlungsbedarf. Das Thema Straßenbäume darf dabei kein Tabu sein.

Zehn Tote. Im gerade zu Ende gegangenen Jahr sind den vorliegenden Informationen zufolge im Straßenverkehr mindestens zehn Menschen mehr zu Tode gekommen als im Vorjahr. Hatte man für 2017 in der Unfallstatistik mit „nur“ 25 Verkehrstoten noch ein neues Rekordtief verzeichnet, schlug der Trend drastisch um.

2018 mussten nun 35 Tote auf den Straßen beklagt werden – die offizielle Zahl, die erst im Frühjahr veröffentlicht wird, kann, nach Analyse der einzelnen Unfälle, leicht davon abweichen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zahl der Verkehrstoten steigt 2018 wieder an
Mit 25 Verkehrstoten ließ 2017 auf eine positive Entwicklung der Unfallstatistiken hoffen. Der Trend hielt nicht an - die vergangenen zwölf Monate entpuppten sich als ein schwarzes Jahr.
Lokales, Tödliche Unfälle 2018, gefährliche Strassenabschnitte, häufige Unfälle. hier:Strecke Grosbous-Lehrhof. Leierhaff.Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Die neuen Radargeräte kommen Ende 2019
Weil viele Autofahrer sofort wieder beschleunigen, wenn sie das Radargerät passiert haben, kommen demnächst so genannte Langstreckenradars zum Einsatz. Der Minister für Mobilität, François Bausch, hofft, dass die Straßen dadurch sicherer werden.
Radar Warnschild am Ende der A4 in Esch Alzette Richtung Rond Point Jean Paul 2. Photo: Guy Wolff
Roboter vor Gericht
Selbst fahrende Fahrzeuge sollen die Mobilität revolutionieren. Doch bleibt eine Frage bislang ungeklärt: Wen trifft bei einem Unfall die Schuld? Studenten befassten sich am Montag vor Gericht mit dem Problem.
Wirtschaft, procès fictif , ACA, Gericht, fiktiver Prozess, Tribunal d'Arrondissement, voiture autonome, autonomes Auto, photo Anouk Antony
Wie ein Unfall ein Leben verändert
Am Sonntag ist Welttag der Verkehrsopfer. Dieses Jahr zählt Luxemburg bereits 33 Verkehrstote. Viele aber überleben die Unfälle und müssen dann mit schwerwiegenden Folgen leben. Ein Porträt von Max Jaeger.
Visionen
2018 wird in puncto Verkehrssicherheit ein schwarzes Jahr. Die Politik muss reagieren - auch mit unpopulären Maßnahmen.
In diesem Jahr sind schon mindestens neun Menschen bei einer Kollision ihres Fahrzeugs mit einem Baum gestorben.
Fahrspaß mit Risiko
Motorradfahrer gelten als das schwache Glied im Straßenverkehr. Denn ihr Körper ist die Knautschzone. Seit Jahresbeginn verloren bereits neun Biker ihr Leben auf Luxemburgs Straßen.
Motorrad,Motorradfahrer,Strassenverkehr,Foto:Gerry Huberty
Fragiles Gebilde
Die Unfallbilanzen 2017 und 2018 zeigen, wie schnell ein Trend sich ins Gegenteil verkehren kann.
Zahl der Verkehrstoten erreicht 2017 Rekordtief
25 Menschen kamen im vergangenen Jahr durch Verkehrsunfälle ums Leben, 256 wurden schwer verletzt. Von der Vision zéro ist Luxemburg derzeit noch weit entfernt, dennoch erreicht die Zahl der Verkehrstoten 2017 ein historisches Tief.
Für fünf Verkehrsteilnehmer endete 2017 ein Zusammenstoß mit einem Baum tödlich.
Unfall mit Todesfolge auf der N12
Am Donnerstag gegen 10 Uhr gab es einen schweren Unfall auf der N12 in der Nähe von Dondelingen. Ein Wagen prallte frontal gegen einen Baum, der Fahrer überlebte den Unfall nicht.
Unfall Strecke Dondelingen-Bour.Foto:Gerry Huberty
Tödlicher Unfall auf A7: Kein Indiz auf Fremdeinwirkung
Auf der Autobahn A7 ist es am Samstag zu einem schweren Unfall gekommen: Drei Personen sind gestorben, eine wurde schwer verletzt. Die Ermittlungen laufen noch. Es deute allerdings nichts darauf hin, dass ein zweiter Wagen in den Unfall verwickelt war.
Vor dem Tunnel Grouft hat sich ein Auto mit mehreren Insassen überschlagen.