Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gefängnisstrafe wegen Beamtenbeleidigung
Lokales 30.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Gefängnisstrafe wegen Beamtenbeleidigung

Gefängnisstrafe wegen Beamtenbeleidigung

Foto: Pierre Matgé
Lokales 30.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Gefängnisstrafe wegen Beamtenbeleidigung

Weil er Polizisten mehr als zwei Stunden lang beleidigt hatte, ist ein 28-jähriger Mann am Donnerstag zu einer Haftstrafe von einem Monat und zu einer Geldbuße verurteilt worden.

Über zwei Stunden lang hatte ein 28-jähriger Mann Polizisten auf das übelste beleidigt, bevor er in der Ausnüchterungszelle untergebracht werden konnte.


Prozess wegen Beamtenbeleidigung: Ein zweistündiger Schwall von Unworten
Weil er über Stunden hinweg Polizisten und auch eine Ärztin aufs Übelste beschimpft und beleidigt hatte, riskiert ein 28-jähriger Mann nun eine Haftstrafe.

Am Donnerstag wurde der Angeklagte, der dem Prozess ferngeblieben war, deswegen zu einer Gefängnisstrafe von einem Monat ohne Bewährung und zu einer Geldbuße in Höhe von 1.500 Euro verurteilt.

Vier Polizisten hatten zudem als Nebenkläger einen symbolischen Schadenersatz in Höhe von einem Euro beantragt. Drei Anträgen gaben die Richter statt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bewährung nach Angriff auf Polizisten
Als die Polizei den Mann kontrollieren wollte, schlug er einfach zu. Am Donnerstag wurde er deswegen zu einer Haftstrafe von drei Monaten verurteilt. Der Vollzug wird allerdings zur Bewährung ausgesetzt.
Schueberfouer: Gerangel mit 20 Personen
In der Nacht zum Donnerstag ist es auf dem Kirmesgelände zu einem Übergriff auf Polizeibeamte gekommen. Rund 20 Personen wollten einen mutmaßlichen Täter "befreien".
Die Polizei musste am Mittwoch zweimal auf dem Kirmesgelände einschreiten.
"Freedom march"-Prozess: Mildes Urteil gegen Aktivisten
Größtenteils Bewährungsstrafen wurden gegen die Aktivisten des "Freedom march"-Protestmarschs gesprochen, die sich im Juni 2014 am Rand einer Demonstration in Kirchberg eine Auseinandersetzung mit der Polizei geliefert hatten.
Der Eingangsbereich der Konferenzzentrums in Kirchberg nach dem Zusammenstoß.