Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gedenkzeremonie im strömenden Regen
Lokales 8 11.11.2017 Aus unserem online-Archiv
Ende des Ersten Weltkriegs

Gedenkzeremonie im strömenden Regen

Lokales 8 11.11.2017 Aus unserem online-Archiv
Ende des Ersten Weltkriegs

Gedenkzeremonie im strömenden Regen

Anne FOURNEY
Anne FOURNEY
Im strömenden Regen haben luxemburgische und französische Veteranen der französischen Gefallenen im Ersten Weltkrieg gedacht.

Im strömenden Regen haben luxemburgische und französische Veteranen der französischen Gefallenen im Ersten Weltkrieg gedacht. Der 11. November wird als Waffenstillstand in mehreren europäischen Ländern und den USA gefeiert.

Die Zeremonie begann am Ehrenmal auf der Place de la Constitution und setzte sich dann auf dem Friedhof Notre-Dame in Limpertsberg fort.

Die Gedenkfeier wurde organisiert von der „Association des anciens combattants luxembourgeois de la guerre de 1939-45“, den „Forces des Nations Unies et des Soldats de la Paix Luxembourgeois“ und von der „Fédération des Associations Patriotiques Françaises au Grand-Duché de Luxembourg“.

 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zehn Millionen Menschen mussten sterben, bis der „Great War“ oder „Grande Guerre“ vor 99 Jahren endlich zu Ende ging. In Paris und London wurde an den Waffenstillstand erinnert. In Luxemburg wartet man immer noch auf die digitale Ausstellung der Regierung.
99 Jahre nach Ende des Ersten Weltkriegs: In Erinnerung geeint.
Der Kommunismus als Ideologie ist in Russland tot
Am 7. November 1917 ergriffen in Russland die Bolschewisten die Macht und errichteten die Sowjetunion, die 1991 abgeschafft wurde. Doch noch heute scheint die Mentalität der Sowjetmenschen unausrottbar. Eine Analyse von LW-Korrespondent Stefan Scholl in Moskau.
Viele Russen trauern der verlorenen Größe der Sowjetunion nach.
Hollande eröffnet Kriegsdenkmal
Der französische Präsident François Hollande hat am Dienstag im Rahmen der Gedenkfeiern zum Waffenstillstand von 1918 ein Denkmal in Nordfrankreich eingeweiht, das an 580.000 gefallene Soldaten erinnert. Auch in Luxemburg wurde den Kriegsopfern gedacht.