Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gedenken an NS-Opfer: Steine, die spalten
Lokales 5 Min. 11.09.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Rechercheprojekt des Lënster Lycée

Gedenken an NS-Opfer: Steine, die spalten

Seit 1992 verlegt der Künstler Gunter Demnig Stolpersteine in vielen europäischen Ländern. In Junglinster ist er zum ersten Mal.
Rechercheprojekt des Lënster Lycée

Gedenken an NS-Opfer: Steine, die spalten

Seit 1992 verlegt der Künstler Gunter Demnig Stolpersteine in vielen europäischen Ländern. In Junglinster ist er zum ersten Mal.
Foto: dpa
Lokales 5 Min. 11.09.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Rechercheprojekt des Lënster Lycée

Gedenken an NS-Opfer: Steine, die spalten

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Am Sonntag werden in Junglinster Stolpersteine für Opfer des NS-Regimes verlegt. Für Kritik sorgt die Tatsache, dass darunter auch Zwangsrekrutierte sind.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Gedenken an NS-Opfer: Steine, die spalten “ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Auf der bei jungen Menschen beliebten Social-Media-Plattform Tiktok schminken sich Nutzer als Holocaust-Opfer und posieren so in kurzen Videos. Ein gefährlicher Trend, findet die Gedenkstätte Yad Vashem.
75 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz will das „Luxemburger Wort“ dazu beitragen, die Erinnerung an den Holocaust wachzuhalten - mit einer Online-Datenbank der Opfer, die in den Konzentrationslagern getötet wurden.
Politische Aktionskunst
Das Künstlerkollektiv "Zentrum für politische Schönheit" hat neben dem Haus des Rechtsaußen-Politikers Björn Höcke (AfD) eine Replik des Berliner Holocaust-Mahnmals aufgestellt.
24 solcher Betonstelen hat die Künstlergruppe in Björn Höckes Wohnort aufgestellt.