Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Geburtsstunde einer Fußgängerzone

Geburtsstunde einer Fußgängerzone

Geburtsstunde einer Fußgängerzone

Geburtsstunde einer Fußgängerzone


von Diane LECORSAIS/ 03.08.2019

September 1981, es ist so weit: Die fertiggestellte Fußgängerzone in der Groussgaass wird feierlich eröffnet. Foto: Jean Weyrich/LW-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Es ist ein Tag, der das Stadtbild nachhaltig prägen soll: Vor genau 40 Jahren wird der Autoverkehr aus der Groussgaass verbannt. Luxemburg-Stadt erhält seine "Zone piétonne".

Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Geburtsstunde einer Fußgängerzone“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am Freitagmittag wurde mit dem Richtfest die nächste Etappe des Großprojektes Royal-Hamilius eingeläutet. Ende November öffnen die ersten Geschäfte.
Lol, Projet Royal-Hamilius , Straussfeier , Visite , Galerie Lafayette , Foto: Guy Jallay/Luxemburger Wort
Gegen Ende des 19. Jahrhunderts entstanden in unserer "Stad" die ersten Geschäfte mit Fertigwaren. Seitdem hat sich vieles verändert - einiges ist jedoch geblieben. Darunter drei Familienunternehmen, die wir im Videoportät vorstellen.
Wie sich die Stadt verändert hat
In den 1970er und 1980er Jahren sah unsere Fußgängerzone noch um einiges anders aus als heute. Können Sie sich noch an diese Ansichten erinnern?
Parkhäuser im Wandel der Zeit
1979 eröffnete die erste Tiefgarage in der Hauptstadt. Wir blicken zurück - mit Fotos, Fakten und kuriosen Anekdoten.
1960er Jahre: Nur gelegentlich besetzte Flächen werden von den Autofahrern „spontan“ als Parkplatz benutzt. „Unter“ die Erde drängt sich das Automobil erst in den 1970er Jahren.