Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gaudium und Narrenspiel: So sieht Mittelalter aus
Lokales 24 06.07.2014

Gaudium und Narrenspiel: So sieht Mittelalter aus

Mittelalterfest in Hesperingen. Was mit einer Idee der Elternvereinigung vor fünf Jahren begonnen hat, ist inzwischen auf ein Fest mit 60 Ausstellern herangewachsen.

(Sam) - „Kalibo“, Berufsherold und -magier aus Deutschland, hat viele Mittelaltermärkte gesehen. Das Spectaculum in Hesperingen, das am Wochenende zum fünften Mal im Stadtpark stattfand, ist seiner Ansicht nach  „sicher einer der authentischsten und familienfreundlichsten“. Pommes? Die gab es nicht – weil es sie zwischen 1200 und 1500 ebenfalls nicht gegeben hat. Das Beispiel zeigt die Liebe zum Detail, die auf dem Markt zu bewundern war.

Mit einer Idee der Elternvereinigung der Schüler in Hesperingen (APEH) und 20 Aussteller auf einer größeren Wiese fing alles an. In diesem Jahr waren es bereits 60 Anbieter – neben einem großen mittelalterlichen Lager. Händler sowie Teilnehmer eines Ritterturniers kamen aus ganz Europa – aus Neuseeland sogar. Das Turnier bot keine bonbonfarbenen Kostüme – dafür Sportschwertkampf, der strengen Regeln unterliegt und sich derzeit als eigenständige Sportart durchsetzt. Ramponierte Rüstungen ließen erahnen, wie es früher zuging, wenn der Fehdehandschuh flog.

Wer nach Bogenschießen, Schmiedekunst und mittelalterlichem Shopping eine Leere im Magen verspürte, der konnte das Angebot von Joëlle Adam genießen. „Thüringer gibt es überall – wir wollten etwas anderes bieten“, betonte die Küchenfee, die bis hin zu Kräutern und Gewürzen versucht, den Originalgeschmack von einst in die Gegenwart zu bringen.

Wertvolle Kontakte und Know-how gilt es allerdings zu bewahren. So wollen Jeannine Weis und Romain Bernard, verantwortlich für die Organisation, den Mercatoris Hasmaringa in einen Verein überführen: Denn das regelmäßige Ausscheiden von Mitgliedern aus der Elternvereinigung zieht Unwägbarkeiten nach sich. Genau diese gilt es zu vermeiden, damit auch in den nächsten Jahren der Herold die Besucher zu einem kräftigen „Handgeklapper!“ auffordern kann.