Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gartenschau findet erst 2025 statt und nicht 2023
Lokales 11.10.2021
LUGA

Gartenschau findet erst 2025 statt und nicht 2023

Die Renaturierung der Petruss gehört indirekt zur Gartenschau.
LUGA

Gartenschau findet erst 2025 statt und nicht 2023

Die Renaturierung der Petruss gehört indirekt zur Gartenschau.
Grafik: Eggert Lindenkreuz / Stadt Luxemburg
Lokales 11.10.2021
LUGA

Gartenschau findet erst 2025 statt und nicht 2023

David THINNES
David THINNES
Vor allem die Corona-Pandemie hätte den Verantwortlichen - Landwirtschaftsministerium und Stadt Luxemburg - zufolge die Verlegung bedingt.

Von Mai bis Oktober 2023 sollte in der Hauptstadt die Gartenschau LUGA stattfinden. Die Veranstaltung wurde aber nun um zwei Jahre verlegt und findet erst 2025 statt, wie am Montagmorgen auf einer Pressekonferenz mitgeteilt wurde.

„Auch wenn das Organisationsteam in der Programmierung gut weiterkommt und seit November 2019 mit den unterschiedlichen Partner Hunderte Ideen gesammelt hat, ist die Verlegung um zwei Jahre unumgänglich“, heißt es in der Pressemitteilung.


Lokales,Visite chantier ,Renaturation de la Petrusse. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Die Péitruss fließt nicht mehr gerade
Die erste Phase soll bis Frühjahr 2023 zur Gartenschau in Luxemburg abgeschlossen sein.

Die Corona-Pandemie hätte den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung gemacht. Dazu wären auch noch Budgetschwierigkeiten gekommen. Hier sei es zu einer Verdoppelung der Kosten - von 10 auf 22 Millionen Euro - gekommen. Diese teilen sich das Landwirtschaftsministerium und die Stadt Luxemburg. Das erste Budget aus dem Jahr 2015 hätte auf Schätzungen beruht. Dazu komme das größere Ausmaß der Projekte und die allgemeine Teuerung.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die ersten Arbeiten zur Renaturierung der Petruss lassen sich nun nicht mehr übersehen. Dies aus gutem Grund: Bis zur LUGA 2023 soll die erste Etappe fertig sein.
Lokales,Renaturierung der Petruss.Neu angelegter Parkplatz und archäologische Ausgrabungen.Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Bis 2023 wird ein Teil der Petruss vom künstlichen Betonkanal in ein natürliches Bett verlegt. Auch der dazugehörige Park verändert sein Gesicht.
 Zur LUGA 2023 wird der künstliche Kanal (Foto unten) zumindest zum Teil der Vergangenheit angehören.