Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Funkstille nach dem Schuss
Lokales 2 Min. 23.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Vorfall in Fentingen

Funkstille nach dem Schuss

Das Opfer hatte am Abend des 24. September 2016 auf dieser Fentinger Terrasse gesessen, als das Projektil es ins Gesicht getroffen hatte.
Vorfall in Fentingen

Funkstille nach dem Schuss

Das Opfer hatte am Abend des 24. September 2016 auf dieser Fentinger Terrasse gesessen, als das Projektil es ins Gesicht getroffen hatte.
Foto: Guy Wolff
Lokales 2 Min. 23.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Vorfall in Fentingen

Funkstille nach dem Schuss

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Am 24. September 2016 wird eine Frau in Fentingen von einer Kugel ins Gesicht getroffen. Auch ein Jahr nach dem Vorfall herrscht Stillschweigen über die Hintergründe.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Funkstille nach dem Schuss“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Funkstille nach dem Schuss“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vor zwölf Monaten wurde in Fentingen eine Frau angeschossen. Ein mutmaßlicher Jagdunfall. Mutmaßlich, weil bis dato noch immer nicht bekannt ist, was genau geschehen ist. Wie kann das sein?
Gericht - Prozesser - Photo : Pierre Matgé
Leitartikel
Die Justiz ist verärgert, dass immer wieder vertrauliche Erkenntnisse aus Ermittlungen über die Presse an die Öffentlichkeit gelangen. Bei den Gegenmaßnahmen schießt sie leider über das Ziel hinaus.
Acht Monate sind vergangen, seit in Fentingen eine 48-jährige von einem Projektil getroffen worden war. Noch ist unklar, wie es zu diesem Vorfall hatte kommen können und wer dafür verantwortlich ist. Es stellen sich weiterhin viele Fragen.
Das Opfer hatte am Abend des 24. September 2016 auf dieser Fentinger Terrasse gesessen, als das Projektil es ins Gesicht getroffen hatte.
Mutmaßlicher Jagdunfall
Auch sieben Monate, nachdem in Fentingen eine Frau von einem Projektil getroffen worden war, ist noch immer unklar, wie dies geschehen konnte und wer dafür die Verantwortung trägt. Die Ermittlungen laufen.
Jagdunfall Fentange. Photo Guy Wolff
Schussverletzung in Fentingen
Fast ein halbes Jahr ist seit dem Jagdunfall in Fentingen vergangen. Die Justiz hüllt sich weiterhin in Schweigen.
Jagdunfall Fentange. Photo Guy Wolff
Schießunfall in Fentingen
Eine Jagdkugel verletzte am 24. September vergangenen Jahres eine Frau in Fentingen. Laut unseren Informationen kommt der Untersuchungsrichter in seinem Bericht zu diesem Schluss.
Auf dieser Terrasse wurde das Opfer getroffen. Die Kugel stammt aus einer Jagdwaffe.
Zehn Wochen und fünf Tage sind vergangen, seit einer Frau in Fentingen ins Gesicht geschossen wurde. Seit zehn Tagen liegen dem Untersuchungsrichter die Ergebnisse der ballistischen Analyse vor. Aber immer noch ist nicht bekannt, wer denn nun geschossen hat.
Auf dieser Terrasse befand sich das Opfer mit Freunden, als es von der Kugel in den Kopf getroffen wurde.
Schussverletzung in Fentingen
Die Mühlen der Justiz mahlen langsam. Zwei Monate mach dem Vorfall in Fentingen liegen die Resultate der ballistischen Analyse nun endlich vor. Mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen kann die Staatsanwaltschaft aber noch keine Resultate mitteilen
Das Opfer, eine Frau aus Belgien, wurde vom Projektil am Kiefer getroffen.
Zielsichere Beweisführung
Vor einem Monat wurde in Fentingen eine Frau von Unbekannten angeschossen. Bei den Ermittlungen, die anschließend eingeleitet wurden, spielen die kriminaltechnische Abteilung der Polizei und besonders die Ballistikexperten der Kriminalpolizei eine zentrale Rolle.
Police Technique -  Analysen Police Judiciairie Hamm - Photo : Pierre Matgé
Auftakt der Drückjagd-Saison
Der Jagdverband arbeitete mit der Natur- und Forstverwaltung zusammen, um den Teilnehmern von Drückjagden grundlegende Sicherheitsprinzipien erneut ins Gedächtnis zu rufen.
Wer diese Schild sieht, sollte den Wald nicht betreten - das Stören einer Jagd ist laut Gesetz sogar strafbar.
Die Untersuchung, woher das Projektil stammt, das am 24. September eine Frau in Fentingen schwer verletzte, ist noch nicht abgeschlossen. Experten bezweifeln mittlerweile sogar, dass es sich um ein Projektil aus einem Gewehr handelt.
Woher kam die Kugel, die eine 48-jährige Frau auf der Terrasse eines Wohnhauses in Fentingen traf?
Schuss auf Frau in Fentingen
Auch zehn Tage nach dem Vorfall ist nicht gewusst, wer den Schuss abgegeben hat, der eine 48-jährige Frau in Fentingen ins Gesicht traf. Der Grund: Die Untersuchung des Projektils konnte erst am Montag begonnen werden.
Als das Opfer von der Kugel getroffen wurde, saß es auf diesem Stuhl.
Verletzung durch Gewehrkugel
Auf Youtube ist jetzt ein Video aufgetaucht, welches die Überreste der Kugel zeigen soll, welche am Samstag eine Frau in Fentingen schwer verletzte.
Bereits vor dem Zwischenfall in Fentingen wurde eine Petition eingereicht, welche die Jagd aus Wohngebieten verbannen will. Sie dürfte jetzt neuen Auftrieb erhalten.
Petition Nummer 697 verlangt ein Verbot der Jagd innerhalb von Wohngebieten.
Schussverletzung in Fentingen
Nach dem dramatischen Zwischenfall am Sonntag in Fentingen bleibt die Frage, ob Jäger für die schweren Verletzungen einer 48-jährigen Frau verantwortlich sind, offen. Es gibt allerdings Erklärungsansätze.
Schuss aus dem Nichts. Auf dieser Terrasse wurde am Sonntag eine 48-jährige Belgierin unvermittelt von einer Kugel am Kopf getroffen und schwer verletzt.
Waffenexperte Freylinger
Eine verirrte Kugel bleibt selbst auf größere Distanz gefährlich. Waffenhändler Gaston Freylinger über verschiedene Grundregeln beim Schießen.
 Waffenexperte Gaston Freylinger: Eine verirrte Kugel kann gefährlich bleiben.
Jagdverband zum Zwischenfall in Fentingen
Viele Fragen bleiben nach dem Zwischenfall am Samstag in Fentingen offen. Eine Frau erlitt schwere Gesichtsverletzungen nachdem sie von einer Kugel getroffen wurde. Wir haben beim Jagdverband nachgefragt.
Für die Jäger gelten strikte Regeln. Unfälle in Luxemburg sind daher laut Jägerverband eher selten.
Am Samstag wurde eine Frau in Fentingen auf einem Balkon von einer Kugel am Kopf getroffen und dabei schwer verletzt. Unter Verdacht stehen fünf Jäger, die in einem Maisfeld auf Wildschweine zielten.
"Op der Sterz" in Fentingen: Hier wurde die Frau von einer Kugel getroffen.