Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kurzmeldungen Lokales 11.07.2019

Fundobjekte des Monats Juni

Bei der Polizei gingen im Monat Juni eine ganze Reihe Fundobjekte ein, die immer noch auf ihre Besitzer warten. Unter anderem wurden 75 Mobiltelefone, 69 Brillen und mehrere Taschen und Schmuckgegenstände an Polizeistationen abgegeben. Eine Liste der Fundobjekte sehen sie hier:

  • Schlüssel der Marken BMW, Citroën, VW, Opel, Nissan, Mercedes, Toyota, Ford Mustang, Volvo, Renault, Alfa Romeo, Dom, IFAM, Winkhaus, Kaba, BKS und EVVA
  • 75 Mobiltelefone unterschiedlicher Marken, sowie MacBook Laptops und iPads
  • 69 Brillen, sowohl Sonnenbrillen als auch Brillen mit Stärke
  • Taschen und Rucksäcke der Marken Deuter, Supreme, Eastpak, Sketchers, Jack Wolfskin, Fjallraven, Puma, Bodypack und Nike
  • Unterschiedliche Schmuckstücke, darunter Ringe, Ketten und Armbänder
  • Uhren der Marken Police, Skyline, Lorus, August Steiner, Michael Kors, Bering und Casio
  • Fahrräder der Marken Diamond, Issimo, Micmo und Quantum

Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an das nationale Fundbüro unter der Telefonnummer 2442-4470 (erreichbar zwischen 08:30-11:30 und 14:00-16:00) oder über die E-Mail-Adresse: snot@police.etat.lu.

Heute

Kurzmeldungen International Heute um 13:25

Saarland: Mann verfolgt Freundin mit Blaulicht

(dpa/lrs) - Ein 27-jähriger Autofahrer hat seine Lebensgefährtin mit Blaulicht auf der Autobahn bei Saarbrücken-Gersweiler verfolgt. Das teilte die Polizei am Donnerstag mit. Demnach gingen bei den Beamten am Mittwochnachmittag Anrufe ein: Ein Fahrer dränge andere Verkehrsteilnehmer ab und habe ein eingeschaltetes Blaulicht auf dem Armaturenbrett.

Ermittlungen führten die Polizei schließlich zu dem 27-Jährigen. Der hatte sich vor der Fahrt auf der A 620 mit seiner 23 Jahre alten Lebensgefährtin gestritten. Als die Frau mit dem Auto davon fuhr, verfolgte ihr Freund sie. Auf der Autobahn verlor er ihren Wagen wegen des dichten Verkehrs aus den Augen. Um sie einzuholen, schaltete der Fahrer kurzerhand das Blaulicht in seinem Auto ein. „Das war ein reiner Privatmann, der sich so ein Ding gekauft hat“, erklärte ein Polizeisprecher. Auf den Mann kommt nun ein Strafverfahren zu.


Kurzmeldungen International Heute um 10:36

23-jährige Wanderin stürzt in den Alpen ab und stirbt

(dpa) - Beim Wandern in den bayerischen Alpen ist eine Frau aus großer Höhe abgestürzt und gestorben. Die 23-Jährige war auf einem kleinen alpinen Steig unterwegs, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Rettungskräfte fanden die leblose Wanderin unterhalb des rund 1500 Meter hohen Hochlerchgipfels in der Nähe von Staudach-Egerndach und bargen die Leiche am Mittwoch. Ein Gastwirt hatte die Einsatzkräfte gerufen, weil die Berlinerin von ihrem geplanten Ausflug nicht zurückgekehrt war.

Kurzmeldungen Lokales Heute um 10:26

Alkoholkontrollen in Remich und Beyren

(SC) - Am Mittwochabend führte die luxemburgische Verkehrspolizei auf Anweisung der Staatsanwaltschaft zwei Alkoholkontrollen durch. Zwischen 20 Uhr und 22.30 Uhr wurden in Remich und in Beyren 227 Verkehrsteilnehmer angehalten, selbst wenn es keine Anzeichen gab, dass sie unter dem Einfluss von Alkohol unterwegs waren. Die angehaltenen Fahrer mussten sich einer Atemluftkontrolle unterziehen. 

In sechs Fällen war das Ergebnis positiv und drei Führerscheine mussten sogar vor Ort eingezogen werden. Im Laufe der Nacht wurde noch ein weiterer Führerschein infolge eines positiven Alkoholtests eingezogen werden - diesmal in Esch/Alzette.

Kurzmeldungen Lokales Heute um 10:12

Drei Motorradfahrer bei Unfällen verletzt

(mth/SC) - Drei Motorradfahrer wurden am Mittwochabend bei Verkehrsunfällen verletzt, wie der CGDIS und die Polizei Luxemburg melden.

In der Rue Gillardin in Petingen kollidierte gegen 17.17 Uhr ein Auto mit einem Motorrad, eine Person musste medizinisch behandelt werden.

Auf der CR320 zwischen Unterschlinder und Hoscheid stürzte gegen 18.40 Uhr ein Motorradfahrer in einer Kurve und prallte gegen einen Baum. Der Fahrer der Maschine hatte in einer Linkskurve die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und rutschte in einen Sommerweg, wo er mit einem Baum zusammenstieß. Durch den heftigen Aufprall wurde der Fahrer mehrere Meter einen Abgrund hinuntergeschleudert. Er wurde dabei ernsthaft verletzt und musste vor Ort von einem Notarzt erstversorgt werden. Der Fahrer wurde zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

Knapp 30 Minuten später ereignete sich ein ähnlicher Vorfall auf der N12 zwischen Eschdorf und Heiderscheidergrund, auch hier musste der Fahrer mit leichten Verletzungen medizinisch betreut werden.

Kurzmeldungen International Heute um 07:56

Terrorverdacht: Razzien gegen islamistische Gefährder

(dpa) - Die Polizei führt seit den frühen Morgenstunden Razzien in Nordrhein-Westfalen gegen Gefährder aus dem islamistischen Umfeld durch. Diese seien durch Hinweise von Sicherheitsbehörden veranlasst worden, wie die Kölner Polizei am Donnerstagmorgen mitteilte. Der Fokus liege auf einer Wohnung in Düren - auch in Köln seien Wohnungen durchsucht worden.

Zwei Männer wurden in Düren zur Vernehmung mit auf die Wache genommen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Polizeikreisen erfuhr. Die Männer hätten möglicherweise einen Anschlag begehen wollen. Genauere Details lagen zunächst nicht vor. Einschätzungen zur Gefahrenlage und erste Ergebnisse der Durchsuchungen wollte die Polizei am Vormittag mitteilen.

Mehr Informationen in Kürze

Gestern

Kurzmeldungen Panorama 17.07.2019

Flughafen Düsseldorf: Boris Beckers Gepäck blieb stehen

(dpa) - Wegen Problemen an der Gepäckabfertigung des Düsseldorfer Flughafens ist am Mittwochmorgen auch das Gepäck des dreifachen Wimbledon-Siegers Boris Becker stehengeblieben. "Viele Taschen/Koffer sind heute am Düsseldorfer Flughafen verloren gegangen, meine auch", schrieb Becker im Kurznachrichtendienst Twitter.

Ein Flughafensprecher sagte, nichts gehe verloren. Die Gepäckstücke seien am Flughafen stehengeblieben und würden den Besitzern schnellstmöglich nachgeliefert. Falls auch Boris Becker betroffen sei, gelte das natürlich auch für ihn.

Wegen einer technischen Panne an der Gepäckabfertigung waren am Morgen zahlreiche Reisende ohne ihr Gepäck abgeflogen. Rund 2500 Gepäckstücke sollten nachgeliefert werden, hieß es. Ursache sei ein Fehler in der Steuerungssoftware. Im Laufe des Vormittags war das Problem wieder behoben worden.

Kurzmeldungen Lokales 17.07.2019

Verkehrsunfall mit zwei Verletzten auf der N5

Am Mittwochmorgen kam es gegen 10.40 Uhr auf der N5 zwischen Findelshaff und Greiwelsbarriere zu einem Autounfall, bei dem zwei Personen verletzt wurden. Ein aus Richtung Dippach kommender Fahrer kam mit seinem Wagen von der Straße ab und prallte gegen zwei Bäume, die am Rand der Straße standen. Durch den heftigen Aufprall wurde der Fahrer wieder zurück auf die Fahrbahn geschleudert, wo er mit einem zweiten Fahrzeug zusammenstieß.

An dem ersten Unfallwagen entstand ein großer Materialschaden und die beiden Insassen wurden schwer verletzt. Lebensgefahr bestand jedoch nicht. Die Verletzten wurden zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

Der zweite Wagen wurde durch den Unfall stark an der Beifahrerseite beschädigt. Der Fahrer blieb unverletzt, wurde aber dennoch zur Kontrolle ins Krankenhaus transportiert. Ein Rettungswagen aus Luxemburg-Stadt war am Unfallort und kümmerte sich um die Verletzten.

Russland zur Lieferung von Kampfjets an Türkei bereit

(dpa) -„Aber warum denn nicht? Einen Präzedenzfall gibt es ja schon“, sagte der russische Vize-Regierungschef Juri Borissow der Agentur Interfax am Mittwoch. Er lobte, dass die Türkei trotz aller Drohungen der USA beim S-400-Kauf standhaft geblieben sei.

Russland hatte diesen „Präzedenzfall“, mit seinen Rüstungsgeschäften auf Nato-Gebiet vorzudringen, als großen Erfolg gefeiert. Borissow reagierte damit auch auf Berichte, nach denen die Türkei wegen der Anschaffung der russischen Raketenabwehr nun von den USA nicht die Kampfjets des Typs F-35 erhalten wird.

Zugleich warf Borissow den USA vor, auch Indien vom Kauf des S-400-Systems abbringen zu wollen. Russland bietet seine Rüstungsgüter international als Alternative zu den US-Waffen an. Das S-400 konkurriert mit dem amerikanischen Patriot-System.

Nach Darstellung des russischen Politikers laufen die am Freitag gestarteten Lieferungen der S-400-Anlagen an die Türkei nach Plan. Russische Experten schulen demnach ihre türkischen Kollegen im Umgang mit dem Luftabwehrsystem.

Der Kauf des russischen Systems sorgt seit Monaten für Streit zwischen den USA und der Türkei. Washington befürchtet, dass Moskau über das Radar des Waffensystems an Daten über die Fähigkeiten der neuen US-Kampfjets F-35 gelangt. Die Türkei ist Partner beim Bau der F-35. US-Präsident Donald Trump hatte bei einer Kabinettssitzung gesagt, es sei der Türkei nun verwehrt, über 100 Kampfjets zu kaufen.

Kurzmeldungen Lokales 17.07.2019

Mehrere betrunkene Fahrer erwischt

(SC) - Auf Luxemburgs Straßen wurden in der Nacht von Montag auf Dienstag mehrere Fahrer erwischt, die zu tief ins Glas geschaut hatten.

Zwischen 21.30 Uhr und 2 Uhr morgens führte die Verkehrspolizei auf der RN7 in Diekirch auf Anweisung der Staatsanwaltschaft eine Alkoholkontrolle durch. Insgesamt 438 Autofahrer mussten sich einem Atemtest unterziehen. In 10 Fällen wurde ein Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung festgestellt und Beamte stellten dementsprechende Protokolle aus. Ein Führerschein musste sogar noch an Ort und Stelle eingezogen werden.

Ein anderer Autofahrer ging den Beamten jedoch auch ganz ohne großangelegte Alkoholkontrolle ins Netz. Am Mittwochmorgen gegen 1.15 Uhr fiel einer Polizeipatrouille in der Rue de l'Industrie in Sanem ein Autofahrer auf, der augenscheinlich zu viel getrunken hatte. Gegen den Fahrer bestand bereits ein eingeschränktes Fahrverbot, das er in der Nacht jedoch missachtet hatte. Die Staatsanwaltschaft ließ den Wagen beschlagnahmen und es wurde Strafanzeige gestellt.

Kurzmeldungen Lokales 17.07.2019

Baucontainer brannte in Hollerich

(jt) - In Luxemburg-Hollerich ist es am Mittwochmittag zu einem Brand eines Baucontainers gekommen. Das Feuer konnte jedoch schnell unter Kontrolle gebracht werden, verletzt wurde niemand. Der ausgebrannte Container steht auf einer unbebauten Fläche neben der Route d'Esch, in der Nähe der Hollericher Kirche. Weitere Details zu dem Vorfall sind vorerst nicht bekannt.

Sechsjährige von Golfball tödlich verletzt

(dpa) - Im US-Bundesstaat Utah ist eine Sechsjährige von einem Golfball ihres Vaters getroffen und tödlich verletzt worden. Das Mädchen saß knapp 20 Meter entfernt in einem Golfwagen, als der Ball ihren Hinterkopf traf, wie ein Polizeisprecher nach Medienberichten vom Dienstag (Ortszeit) mitteilte. Die Polizei gehe von einem tragischen Unfall auf dem Golfplatz in Orem südlich von Salt Lake City am Montag aus.

Der Golfwagen habe weder direkt vor noch direkt hinter dem Vater gestanden, als dieser den Ball schlug, sondern seitlich von ihm. Das Mädchen sei schwer verletzt zunächst in ein örtliches Krankenhaus gebracht und dann im Hubschrauber in eine Kinderklinik geflogen worden, später jedoch gestorben. Die Sechsjährige habe ihren Vater oft zum Golfen begleitet, sagte ihr Onkel nach Angaben der Zeitung „Deseret News“: „Sie liebte es und hat immer viel Spaß dabei gehabt.“

Vorgestern

Kurzmeldungen Panorama 16.07.2019

Fünfjähriger bewirbt sich bei der deutschen Polizei

(dpa) - Ein fünfjähriger Junge hat die Polizei in Celle im Norden Deutschlands besucht, um schon mal seinen Berufswunsch zu hinterlegen. Wie die Polizei mitteilte, erschien das Kind am Dienstag unangekündigt mit seinen Eltern, um sich an Ort und Stelle als Polizist zu bewerben.

Den Eltern habe er zuvor erläutert, dass es wichtig sei, persönlich vorbeizuschauen. So könnten die Polizisten für die Zukunft schon einmal seinen Namen aufschreiben. Die diensthabenden Beamten führten den Fünfjährigen durch ihr Revier, das er reich beschenkt mit Polizeiturnbeutel, Malbuch und Schlüsselanhänger wieder verließ.

Die Polizeiinspektion Celle teilte nach dem Besuch ein Foto des Jungen auf Twitter, wie er neben einem Streifenwagen stand. "Wir  freuen uns schon auf Dich", schrieben die Beamten zu dem Foto.

Kurzmeldungen Lokales 16.07.2019

Unfälle in Reckingen, Petingen und bei Berschbach

Am Dienstag mussten die Rettungsmannschaften des CGDIS dreimal wegen Unfällen und einmal wegen eines Feuers ausrücken. Drei Menschen wurden verletzt:

  • Einen ersten Einsatz mussten die Mannschaften aus Dippach, Monnerich und Sassenheim-Differdingen leisten, nachdem kurz vor 12 Uhr auf der Rue de Roedgen in Reckingen ein Radfahrer gestürzt war. Der Unglückliche wurde ins Krankenhaus gefahren.
  • Ein zweiter Verkehrsunfall mit einem Verletzten passierte um die gleiche Zeit auf der Rue Robert Krieps in Petingen. In diesem Fall waren die Sekuristen aus Esch/Alzette und die Feuerwehr aus Petingen im Einsatz.
  • Kurz nach 15 Uhr kollidierten zwischen Berschbach und Binzrath zwei Autos. Dabei wurde ein Insasse verwundet. Die Sanitäter aus Mersch und die Feuerwehr aus Fels waren im Einsatz.
  • In Nördingen musste die Feuerwehr aus Beckerich um 16.20 Uhr einen brennenden Müllbehälter löschen. Bei diesem Zwischenfall gab es lediglich geringen Materialschaden.


Luxemburger Firma im Club der Einhörner

(ndp) - Der Hersteller von Graphen-Nanoröhrchen mit Sitz in Luxemburg, CSiAl S.A., wurde kürzlich in den „CB Insights Global Unicorn Club“ aufgenommen, eine Liste von Startup-Unternehmen im Wert von einer Milliarde US-Dollar oder mehr. Die OCSiAl-Gruppe plant „die weltweit größte Anlage zur Synthese von Graphen-Nanoröhren in Luxemburg zu errichten“, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Pressemitteilung.

OCSiAl wurde auf die Liste gesetzt, nachdem A&NN Investments einen Anteil von 0,5 Prozent an dem Unternehmen für 5 Millionen US-Dollar erworben hatte. „Wir sind zuversichtlich, dass der Wert von OCSiAl langfristig stetig steigen wird, deshalb denken wir darüber nach, unseren Anteil am Unternehmen zu erhöhen“, sagt Rafael Abramyan, Investment Director der A&NN Gruppe.

OCSiAl war das erste Unternehmen, das hochwertige Graphen-Nanoröhrchen im industriellen Ausmaß produzierte. Als OCSiAl 2014 auf den Markt kam, bot das Unternehmen den Verbrauchern Graphen-Nanoröhrchen zu einem Preis an, der 75-mal niedriger war als der Markt, wodurch Nanoröhrchen für eine viel größere Anzahl von Branchen zugänglich wurden. Seitdem hat sich der Umsatz von OCSiAl jährlich verdoppelt und das Unternehmen erwartet, dass es bis 2025 an die Börse geht.

Kurzmeldungen Lokales 16.07.2019

15 Kilometer Stau in Richtung Frankreich

Gegen 14.30 Uhr sind kurz vor Thionville mehrere Fahrzeuge verunfallt. Um 16 Uhr staut sich der Verkehr über 15 Kilometer. Es wird geraten, die A3 und die A31 zu meiden.

Kurzmeldungen Panorama 16.07.2019

Deutschland: Raser-Unfall ging möglicherweise Rennen voraus

(dpa/lrs) - Nach dem schweren Unfall im pfälzischen Trippstadt ermittelt die Polizei, ob möglicherweise ein illegales Autorennen dahintersteckt. Die Ermittler prüften Aussagen von Zeugen, dass am Abend des Unfalls Rennen gefahren worden seien, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Bei dem Unfall am Sonntag hatte ein Sportwagen zwei Fußgängerinnen im Alter von 26 und 48 Jahren auf dem Gehweg erfasst.

Der 26-Jährigen musste ein Bein amputiert werden, wie der Sprecher mitteilte. Beide Frauen seien außer Lebensgefahr. Sie seien ansprechbar, aber noch nicht zum Unfallhergang befragt worden. In dem Unfallauto saßen zwei junge Männer im Alter von 18 und 19 Jahren. 

Es laufen umfangreiche kriminaltechnische Untersuchungen am Unfallauto. Laut Polizeisprecher seien die Beamten zuversichtlich, herausfinden zu können, wer am Steuer saß. Die beiden hatten die Unfallstelle zunächst verlassen, waren dann aber zurückgekehrt. Bei dem 18-Jährigen ergab ein Atemalkoholtest einen Messwert von 0,7 Promille. Beide jungen Männer haben keine Fahrerlaubnis. Das Auto gehöre einem Bekannten von einem der beiden, sagte der Sprecher. Wie sie daran gekommen seien, sei Gegenstand der Ermittlungen.

Kurzmeldungen Panorama 16.07.2019

Auf Mallorca werden wieder Stiere in der Arena getötet

(dpa) - Nach gut zwei Jahren werden Toreros auf Mallorca wieder Stiere töten. Am 9. August werde auf der Plaza de Toros in Palma erstmals seit Juli 2017 wieder eine Corrida stattfinden, berichtete am Dienstag die Zeitung "Diario de Mallorca". Ende 2018 hatte das spanische Verfassungsgericht ein vom Regionalparlament der Balearen-Inseln vor zwei Jahren verhängtes Verletzungs- und Tötungsverbot gekippt. Das Madrider Gericht erklärte damals mehrere Artikel des reformierten balearischen Gesetzes über Stierkämpfe und Tierschutz für verfassungswidrig.

Die neuen Bestimmungen waren von Medien als "Stierkampf light" bezeichnet worden. Das von Linksparteien beherrschte Regionalparlament in Palma habe mit dem Tötungsverbot seine Kompetenzen überschritten, befanden die Richter. Da der Stierkampf 2013 zum nationalen Kulturgut erklärt worden sei, könne nur der Staat darüber entscheiden, hieß es in der Urteilsbegründung. Die Richter waren in der Sache von der konservativen Volkspartei (PP) des damaligen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy angerufen worden.

Obwohl Stierkampf in Spanien zunehmend umstrittener wird und vor allem unter den Jüngeren immer mehr an Attraktivität verliert, hatte das Verfassungsgericht bereits 2016 klargemacht, dass die spanischen Regionen die sogenannten Corridas nicht völlig verbieten dürfen. Damals war ein in Katalonien seit 2010 geltendes Stierkampfverbot gekippt worden.

Kurzmeldungen Panorama 16.07.2019

Polizei in Tennessee warnt vor Alligatoren im Drogenrausch

(dpa) - Drogenrückstände im Abwasser könnten Alligatoren und andere Tiere in Rauschzustände versetzen - davor hat jetzt eine Polizeibehörde im US-Bundesstaat Tennessee gewarnt. In einem Facebook-Beitrag riefen die Polizisten deshalb dazu auf, Drogen nicht in die Toilette zu spülen.

"Enten, Gänse und andere Vögel halten sich regelmäßig an unseren Teichkläranlagen auf", zitierte der Fernsehsender CNN am Montag die Behörde. "Und wir schaudern bei dem Gedanken daran, was einer davon tun würde, der total aufgeputscht durch Meth ist." Fließe das Wasser dann anschließend weiter bis zum Fluss Shoal Creek im Bundesstaat Alabama, könnten dort auch Alligatoren mit den Drogenrückständen in Berührung kommen.

Die Abwasserbehörde lege Wert darauf, nur gründlich gesäubertes Wasser aus den Teichkläranlagen in die Flüsse zu leiten. "Aber sie sind nicht wirklich auf Meth vorbereitet", schrieb die Polizei. Sie forderte die Bürger auf, Drogen und auch verschreibungspflichtige Medikamente zur Entsorgung besser auf die Reviere zu bringen.

Kroatien: Tausende Partygäste flüchten vor Waldbrand

(dpa) - In einem Wald auf der kroatischen Ferieninsel Pag ist in der Nacht zum Dienstag ein Brand ausgebrochen. Die Flammen gefährdeten mehrere Strandclubs nahe dem Ort Novalja. Die Behörden brachten 10 000 Menschen in Sicherheit, die dort feierten, bestätigte eine Polizeisprecherin dem Fernsehsender N1. Verletzt wurde demnach niemand.

Zu diesem Zeitpunkt fand auf dem Strand Zrce bei Novalja das Festival „Fresh Island“ statt, das vor allem von ausländischen Gästen besucht wird. Die Flammen hatten sich rasch ausgebreitet und waren den Clubs nahe gekommen. Ein Großeinsatz der Feuerwehr verhinderte schlimmeren Schaden. Am Morgen wurde der Brand unter Kontrolle gebracht. Dabei kamen auch zwei Löschflugzeuge zum Einsatz. 

Gebäude in Indien stürzt ein

(dpa) - Nach einem Gebäudeeinsturz in der indischen Millionenstadt Mumbai sind Dutzende Menschen eingeschlossen. Nach Polizeiangaben sollen rund 40 bis 50 Leute betroffen sein, wie der Fernsehsender NDTV am Dienstag berichtete. Hilfskräfte suchten zunächst nach Überlebenden.

In Südasien ist gerade Monsunzeit - durch die Wassermassen stürzen immer wieder Häuser ein. Als am Sonntag ein Gebäude in der indischen Stadt Solan zusammenbrach, starben 14 Menschen. Der heftige Regen der vergangenen Tage kostete schon mehr als 130 Menschen in Südasien das Leben. Die Monsunzeit dauert dort gewöhnlich bis September.

Kurzmeldungen Lokales 16.07.2019

Mehrere Verletzte bei Verkehrsunfällen

(mth) - Zwischen Montagabend und Dienstagmorgen gab es mehrere Verkehrsunfälle in Luxemburg.

Gegen 17 Uhr kollidierten auf der Autobahn A1 zwischen Kirchberg und dem Tunnel Cents ein Auto mit einem Motorrad, eine Person wurde verletzt. Kurze Zeit später gegen 17.40 stürzten zwei Radfahrer auf der Avenue John F. Kennedy in der Hauptstadt, beide mussten medizinisch behandelt werden.

Kurz vor 23 Uhr verletzte sich ein Motorradfahrer auf der CR102 zwischen Mersch und Schoenfels. Eine weitere Kollision zwischen zwei Autos forderte gegen 1.30 Uhr auf der Route d'Arlon in Strassen ebenfalls einen Verletzten.