Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fünf Monate nach der Amokfahrt in Wiltz
Lokales 02.06.2019 Aus unserem online-Archiv

Fünf Monate nach der Amokfahrt in Wiltz

Mit diesem blauen Citroën raste der Täter e in Wiltz absichtlich in die Menschengruppe.Auf dem Bild sind Beamte des Mess- und Erkennungsdienst bei der Spurensicherung zu sehen.

Fünf Monate nach der Amokfahrt in Wiltz

Mit diesem blauen Citroën raste der Täter e in Wiltz absichtlich in die Menschengruppe.Auf dem Bild sind Beamte des Mess- und Erkennungsdienst bei der Spurensicherung zu sehen.
Foto: Polizei
Lokales 02.06.2019 Aus unserem online-Archiv

Fünf Monate nach der Amokfahrt in Wiltz

Maximilian RICHARD
Maximilian RICHARD
Am 2. Januar 2019 steuerte ein Mann sein Auto in eine Menschengruppe und tötete unter anderem seinen Sohn. Gegen ihn wird wegen Mordes ermittelt.

Calvins Vater brachte seinem Sohn den Tod. Der Junge war nur zwei Jahre alt, als der 47-jährige Luxemburger vor fünf  Monaten gegen 15 Uhr seinen blauen Citroën in der Rue Grande-Duchesse Charlotte absichtlich in eine Menschengruppe auf dem Bürgersteig steuerte.


Akkident Wiltz
 Et misst en d´Nummer vum Auto wech maachen / Foto: Roland ARENDT
Mann rast mit Auto in Fußgänger: Kind stirbt
Ein Autofahrer ist am Mittwoch in Wiltz in eine Menschengruppe gerast. Sein zweijähriges Kind kam dabei ums Leben, vier weitere Personen wurden schwer verletzt. Es handelt sich um eine Beziehungstat.

Neben dem kleinen Calvin waren dessen 42-jährige Mutter – die Ex-Partnerin des Fahrers –, eine 24-jährige Frau, deren zehn Monate altes Baby und ein 47-jähriger Mann unter den Opfern des Angriffs. Sie wurden so schnell wie möglich in das Krankenhaus in Ettelbrück gebracht und notversorgt. Für Calvin kam allerdings jede Hilfe zu spät. Am 2. Januar 2019 verstarb er an den Folgen seiner Verletzungen.

Ermittlungen schreiten voran

Die Staatsanwaltschaft hatte noch am Abend des 2. Januar mitgeteilt, dass man von einer Beziehungstat ausgehe. Seit fünf Monaten wird nun wegen Mordes, Totschlages, versuchten Mordes und versuchten Totschlages gegen den 47-jährigen Luxemburger ermittelt. Straftaten, für die das Gesetz eine lebenslange Freiheitsstrafe vorsieht.

Wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft auf LW-Nachfrage mitteilt, hat der Untersuchungsrichter im Zuge der Ermittlungen zehn unterschiedliche Gutachten in Auftrag gegeben – drei von ihnen stehen bislang noch aus. Der Mann befindet sich indes weiterhin in Untersuchungshaft.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein Monat ist seit der Amokfahrt in Wiltz, bei der ein Mann seinen Wagen in eine Fußgängergruppe steuerte und dabei seinen eigenen Sohn so schwer verletzte, dass dieser starb, vergangen. Die Ermittlungen laufen.
Gedenkminute für das durch einen Unfall verstorbene Kleinkind in Wiltz / Foto: Roland ARENDT
Die Polizei sucht nach Zeugen, die Angaben zu der Amokfahrt in Wiltz machen können, welche sich am 2. Januar gegen 15 Uhr in der Rue Grande-Duchesse Charlotte zugetragen hat.
Ein Autofahrer ist am Mittwoch in Wiltz in eine Menschengruppe gerast. Sein zweijähriges Kind kam dabei ums Leben, vier weitere Personen wurden schwer verletzt. Es handelt sich um eine Beziehungstat.
Akkident Wiltz
 Et misst en d´Nummer vum Auto wech maachen / Foto: Roland ARENDT