Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Füchse in Luxemburg: Die Angst der Jäger vor dem Fuchs
Füchse dürfen ab April in Luxemburg für ein Jahr lang nicht mehr gejagt werden.

Füchse in Luxemburg: Die Angst der Jäger vor dem Fuchs

Foto: Shutterstock
Füchse dürfen ab April in Luxemburg für ein Jahr lang nicht mehr gejagt werden.
Lokales 3 Min. 09.03.2015

Füchse in Luxemburg: Die Angst der Jäger vor dem Fuchs

Der Jagdverband FSHCL hat eine Petition gegen das Fuchsjagdverbot initiiert. Die Jäger fürchten mehr Füchse und gefährliche Krankheiten. Doch schon beim Kampf gegen die Tollwut zeigte sich, dass dieser mit der Jagd nicht beizukommen war.

Von Jan Söfjer

Georges Jacobs, Präsident des Jagdverbandes FSHCL, mag Füchse. Er habe sogar einen, der in seinem Garten vorbeischaue, sagt er. „Auch wer Füchse bejagt, kann ihr Freund sein.“ Doch wer die Fuchsjagd verbietet, den trifft der „gerecht Zorn“ der Jäger.

Mitte Januar entschied die Regierung, die Fuchsjagd ab April für zunächst ein Jahr zu verbieten ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Kommentar: Fuchsjagd und kein Ende
Die vom Jagdverband FSHCL initiierte Petition gegen das von der Regierung beschlossene Jagdverbot hat die nötigen Stimmen erhalten. Doch viele ihrer Argumente gehen ins Leere.
Laut Schätzungen des Jagdverbandes leben 5 000 bis 10 000 Füchse in 
Luxemburg.
Fuchsbejagung oder Jägerpropaganda?
Reineke Fuchs ist wieder ein Thema in der Presse, weil die Fuchsjagd in Luxemburg ab April 2015 für ein Jahr verboten wird. Die Jäger und Jägerinnen sind darüber empört und sie wollen weder ihren Jagdtrieb reduzieren noch darauf verzichten, denn sie glauben unser Land wäre ohne Jäger dem Untergang geweiht.