Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fuchsjagdverbot wird verlängert
Lokales 11.02.2019

Fuchsjagdverbot wird verlängert

Der Fuchs bleibt ein weiteres Jahr geschützt.

Fuchsjagdverbot wird verlängert

Der Fuchs bleibt ein weiteres Jahr geschützt.
shutterstock
Lokales 11.02.2019

Fuchsjagdverbot wird verlängert

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Auch in der nächsten Jagdsaison darf der Fuchs nicht bejagt werden. Das Umweltministerium sieht keinen Grund, das Verbot aufzuheben.

Der Fuchs bleibt auch weiterhin vor der Flinte des Jägers verschont: Die Regierung hat den betreffenden Verordnungsentwurf für die Jagdsaisons 2019 und 2020 angenommen. Zurzeit fehlt noch die Stellungnahme des Staatsrats. Aller Voraussicht nach soll die Regelung bis Mitte April in Kraft treten. Laut dem Umweltministerium gebe es keine ausreichenden Gründe für eine Wiederaufnahme der Jagd. Schreckensszenarien, wie sie vom Jagdverband FSHCL vorausgesagt wurden, seien nicht eingetreten.


Er bleibt ein Streitobjekt zwischen Jagdlobby und Tierschützern: der Fuchs.
Fuchsbandwurm: Fuchsjagd ist keine Lösung
Die Jagd ist kein Mittel, um den Fuchsbandwurm zu bekämpfen. Zu diesem Schluss kommt eine französische Studie. Laut der CSV-Abgeordneten Martine Hansen gebe es aber Zweifel an Aussagekraft dieser Studie.

So sei es weder zu einer Bevölkerungsexplosion noch zu einem massiven Verbreiten des Fuchsbandwurmes gekommen. Die Situation werde aber weiterhin beobachtet. Sollte es zu Problemen kommen, werde die Situation neu bewertet. Seit 2015 ist in Luxemburg die Jagd auf Füchse inzwischen verboten. Die Grünen hatten bereits vor den Wahlen im Oktober 2018 angekündigt, ohne Wenn und Aber am Jagdverbot festzuhalten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Die Füchse tun mir leid"
Vor vier Monaten hat sich das Leben von Monique Stoffel grundlegend geändert. Rotfüchse haben ihren Garten als neuen Lebensraum auserkoren.
Red fox, Vulpes vulpes, on suburban fence above chicken coop, Canberra, Australian Capital Territory, Australia (Photo by: Auscape/UIG via Getty Images)
Fellflausch mit Moschusnote
Unglaublich niedlich sind die Füchse, die sibirische Forscher in einem weltweit einmaligen Experiment schaffen. Sie haben geflecktes Fell, sind lebenslang verspielt, wedeln mit dem Schwanz - so wie Hunde das tun. Eine spezielle Fuchs-Eigenheit bleibt jedoch erhalten.
HANDOUT - 31.05.2013, Russland, Nowosibirsk: Ein gezähmter Fuchs auf dem Gelände einer Fuchs-Farm nahe Akademgorodok. (zu dpa "Fellflausch mit Moschusnote: Sibirische Forscher züchten zahme Füchse" vom 24.05.2018) Foto: Irena Muchamedshina/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Neue Studie: Die Jagd auf den Fuchsbandwurm
Seit Einführung des Fuchsjagdverbots wird vor allem von der Jägerschaft immer wieder das Infektionsrisiko durch den Fuchsbandwurm beim Menschen angeführt, um die Jagd wieder aufzunehmen. Eine neue Studie belegt, warum das Argument nicht mehr haltbar ist.
Füchse im urbanen Umfeld stellen entgegen einer landläufigen Meinung ein geringeres Risiko dar, Menschen mit dem Fuchsbandwurms zu infizieren, da sie seltener den Erreger tragen als ihre Artgenossen vom Lande.
Fuchsbandwurm: Fuchsjagd ist keine Lösung
Die Jagd ist kein Mittel, um den Fuchsbandwurm zu bekämpfen. Zu diesem Schluss kommt eine französische Studie. Laut der CSV-Abgeordneten Martine Hansen gebe es aber Zweifel an Aussagekraft dieser Studie.
Er bleibt ein Streitobjekt zwischen Jagdlobby und Tierschützern: der Fuchs.
Helmsingen: Feuerwehr rettet Fuchswelpen
Ein junger Fuchs hatte sich am Mittwoch in den Garten eines Hauses in Helmsingen verlaufen. Da das Tier offenbar in Not war, wurde es eingefangen und in die Pflegestation nach Düdelingen gebracht.
Der Fuchswelpe wurde nach Düdelingen in die Wildtierpflegestation gebracht.
Der Kommentar: Fuchsjagd und kein Ende
Die vom Jagdverband FSHCL initiierte Petition gegen das von der Regierung beschlossene Jagdverbot hat die nötigen Stimmen erhalten. Doch viele ihrer Argumente gehen ins Leere.
Laut Schätzungen des Jagdverbandes leben 5 000 bis 10 000 Füchse in 
Luxemburg.